WooCommerce Plugins angetestet: Email Validation – Kunden-E-Mail überprüfen

plugintest

WooCommerce Email Validation ist ein einfaches, aber wirkungsvolles Plugin. Es fügt dem Checkout-Prozess die aus vielen Shops bekannte Funktion „E-Mail-Adresse erneut eingeben“ hinzu.

Somit können deine Kunden nicht mehr Vertipper und Ähnliches mehr in ihren E-Mail-Adressen hinterlegen. Die Folge: Eine saubere Datenbasis, aber auch weniger Rechercheaufwand nach den richtigen Adressen, was dir bei umfangreichen Onlineshops einigen Ärger ersparen kann.

Plugin installieren

Die kostenlos verfügbare Erweiterung ist besonders schlank gehalten, sie verfügt über keinerlei Optionen. Die Installation läuft wie folgt:

  • ZIP-File hier herunterladen und lokal speichern.
  • Die Datei entpacken. Den Unterordner woocommerce-email-validation (eine Ebene unter dem entpackten Hauptordner) in das Plugin-Verzeichnis deiner WordPress-Installation hochladen (normalerweise ../wp-content/plugins/).
  • Das Plugin über den Menüpunkt Plugins in WordPress aktivieren.
  • Alternativ: Nutze die Installation über das WordPress-Backend. Unter Plugins → Installieren → Hochladen wählst du das ZIP-Archiv aus und installierst es direkt.

Ist das Plugin aktiviert, erscheint während der Adresseingabe im Checkout-Prozess ein neues Pflichtfeld „E-Mail-Adresse Wiederholung“:

E-Mail validieren
Das neue Feld zur E-Mail-Validierung, gezeigt am Beispiel unseres Themes „Hamburg“

Ausgabe anpassen

Der einzige Nachteil: Bei allen Themes mit einspaltiger Adresseingabe (um eine abweichende Lieferadresse direkt daneben eingeben zu können) wird das Feld durch das Plugin erst nach der Telefonnummer eingebunden. Der Entwickler will eine Lösung hierfür in einer der nächsten Versionen berücksichtigen.

Stimmen die durch den Kunden eingegebenen E-Mail-Adressen nicht überein, so wird ihm eine Fehlermeldung „E-Mail-Adresse ist nicht identisch“ angezeigt (siehe Titelbild dieses Beitrags). Erst nach Überprüfung und Korrektur der beiden Felder kann er im Bestellprozess fortfahren.

Hinweis: WooCommerce Email Validation unterstützt deutschsprachige WooCommerce-Shops. Wer die Bezeichnungen „E-Mail-Adresse Wiederholung“ und „E-Mail-Adresse ist nicht identisch“ anpassen möchte, dem empfehlen die Entwickler das Plugin Codestyling Localization. Überschreibt man die Angaben im Sprachfile selbst (mittels Poedit und im Plugin-Unterordner ../woocommerce-email-validation/lang), so können diese beim Update des Plugins gegebenenfalls verloren gehen.

Syntax der E-Mail-Adressen überprüfen

Noch weiter gehen Plugins wie WP Cart Mailcheck, das WooCommerce aber auch WP eCommerce, Jigoshop und Easy Digital Downloads unterstützt. Sie prüfen die durch den Kunden eingegebene E-Mail-Adresse auf logische Fehler, wie beispielsweise falsche Domainendungen.

Die meisten dieser Plugins sind jedoch auf den US-amerikanischen Markt hin ausgerichtet, mit dortigen Mail-Domains etc. WP Cart Mailcheck wurde zuletzt in 2012 aktualisiert (Stand September 2014). Eine Kompatibilität wird lediglich bis WordPress in der Version 3.4.2 angegeben. Nutzer berichten zudem über eine leicht verzögerte Seitenauslieferung, was für das Shop-SEO ungünstig ist.

Du hast Erfahrungen mit anderen E-Mail-Plugins für WooCommerce gesammelt? Dann freuen wir uns über deinen Kommentar am Ende des Beitrags.

Beitrag teilen

Author Avatar

Redakteur bei MarketPress. Blogger aus Leidenschaft, Corporate Blog & Content Marketing Trainer, Buchautor (u.a. "Blog Boosting"). Mit-Organisator des WP Camp Berlin.

Auch interessant:

Neue Produktfilter WordPress

Plugins angetestet: WooCommerce Products Filter - Erweiterte Produktfilter

von Michael Firnkes

WooCommerce enthält bereits die wichtigsten Funktionen, damit deine Kunden Produkte nach Preis, Kategorie etc. filtern können. Wem diese Möglichkeiten n ...

Weiterlesen
youtube

Neu: Video-Tutorials für German Market

von Michael Firnkes

Du willst wissen, wie sich die einzelnen Module in unserer Rechtssicherheits-Suite German Market für WooCommerce bedienen lassen? Dann helfen wir dir jetz ...

Weiterlesen
woonews20

WooCommerce Wochenrückblick #20: Conversion, Produktkonfigurator und Woo-Argumente

von Michael Firnkes

Wir sammeln Argumente für das führende Onlineshop-System und für Open Source. Und: Einen Produktkonfigurator kannst du auch mit WooCommerce umsetzen. Di ...

Weiterlesen
ERP

Warum sich der Einsatz eines ERP Systems auch für kleine Händler lohnen kann

von Max Ager

Die eCommerce-Branche ist eine der am schnellsten wachsenden Brachen überhaupt. Über eine Million Onlineshops basieren auf dem bekannten WooCommerce-Syst ...

Weiterlesen

Kommentare

5 Kommentare

  1. #1

    Das sind jeweils so starke UX-Probleme, dass ich beide Plugins nicht verwenden würde.

    • #2

      @Torsten: Danke für dein Feedback. In Verbindung mit einem “zweispaltigen” Warenkorb tritt das Problem nicht auf, für einige Anwender dürfte es deswegen als kostenfreie Alternative ausreichen. Beim zweiten wäre ich ebenfalls vorsichtig.

      Beide sind übrigens im “offiziellen” Extensions-Verzeichnis von WooCommerce gelistet. Auch fand ich darin Plugins, die mit Fehlern versehen sind. Das bedeutet: Man sollte jedes dieser Plugins gründlich testen, bevor man sie live anwendet.

  2. #3

    Was ich vergessen hatte: Wer gute WooCommerce-Erweiterungen kennt, die wir in unserer neuen Beitragsserie vorstellen sollen, kann diese gerne hier benennen.

  3. #4

    Hallo! Dieses hier könnet ihr mal testen:

    https://wordpress.org/plugins/receiptful-for-woocommerce/

    Vielen Dank für Eure hilfreichen Beiträge!

  4. #5

    @kermit73: Danke für die Info. Allerdings bindet man sich dort an einen externen Anbieter, dessen Geschäftsmodell mir noch nicht wirklich klar ist. Ich werde den Dienst bzw. das Plugin beobachten (bislang gibt es nur wenige Downloads) und dann gegebenenfalls testen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">