WP_DEBUG_LOG: Fehlermeldungen für produktive WordPress-Seiten ausgeben

Wer kennt das nicht? Irgendwas läuft schief mit WordPress, mit einer Konfiguration, einem Plugin oder Theme, und im Support fragt man nach etwaigen Fehlermeldungen.

Um Fehlermeldungen in WordPress zu aktivieren, gibt es die Konstante WP_DEBUG. Auf den Wert TRUE gesetzt, sorgt sie dafür, dass WordPress (bzw. PHP) auftretende Fehler mit entsprechenden Meldungen im Browser dokumentiert.

Auf einer produktiven Website sieht das in der Regel – hm – unvorteilhaft aus. Was tun?

Fehlermeldungen loggen

Mit folgenden Zeilen in der wp-config.php loggst du die Fehlermeldungen, anstatt dass sie im Browser die Nutzererfahrung auf deiner Webiste ruinieren:

Ergebnis

  • Du bist im Debug-Modus.
  • Es wird kein Fehler im Browser angezeigt.
  • Alle Fehlermeldungen wandern in /wp-content/debug.log.

Obacht!

Vorsicht ist auch hier die Mutter der Porzellankiste, denn WP_DEBUG_LOG hat nicht umsonst den voreingestellten Wert FALSE. WP_DEBUG schreibt wirklich alles mit (Errors und Warnings) und WP_DEBUG_LOG übernimmt die Meldungen komplett in die Log-Datei. Die entsprechenden Zeilen im Core ( load.php, wp_debug_mode()):

Je nachdem, was auf deiner Site gerade passiert, kann die Log-Datei also leicht in kürzester Zeit exorbitante Ausmaße annehmen, bis hin zu Gigabyte-Größen!

Verwende WP_DEBUG_LOG daher besser nur punktuell und lasse die Anweisungen keinesfalls einfach in der wp-config.php stehen.

Beitrag teilen

Author Avatar

Hi! Mein Name ist Chris und ich arbeite als leidenschaftlicher Webentwickler im X-Team der Inpsyde GmbH. Meine Spezialgebiete sind die Backend- und Frontendentwicklung. Wenn ich nicht gerade über Barrierefreiheit und Usability diskutiere, bin ich auf Google+ unterwegs. In meiner Freizeit absolviere ich ein Informatikfernstudium, treibe gern und viel Sport, verschlinge ein Buch nach dem Anderen und blogge auf www.chrico.info.

Auch interessant:

WooCommerce 3.0: Neue Galerie für Produktbilder, mehr Geschwindigkeit und Update-Hinweise

von Michael Firnkes

Das Team von WooCommerce hat die Version 3.0 seines extrem erfolgreichen Onlineshop-Systems veröffentlicht. Das Release läuft unter dem Namen "Bionic But ...

Weiterlesen

Anleitung: Dateien an WooCommerce-E-Mails anhängen

von Michael Firnkes

Mit German Market kannst du den E-Mails von WooCommerce PDF-Anhänge und sonstige Dateien hinzufügen. Zum Beispiel AGBs, ein Rücknahmeformular oder belie ...

Weiterlesen

Anleitung: Bestellungen manuell annehmen mit WooCommerce

von Michael Firnkes

In manchen Fällen will man eingehende Bestellungen zunächst sichten und dann freigeben, bevor es zum Abschluss eines Kaufvertrages kommt. Wir zeigen dir, ...

Weiterlesen

Anleitung: Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV) mit WooCommerce umsetzen

von Michael Firnkes

Du verkaufst Lebensmittel in deinem Onlineshop? Dann musst du diese unter Umständen nach ganz bestimmten Regeln deklarieren. Wir zeigen dir, wie sich dies ...

Weiterlesen

Kommentare

8 Kommentare

  1. #1

    klasse 🙂
    wusste ich noch nicht…

    hab das bisher immer so gelöst:
    @ini_set(‚log_errors‘,’On‘);
    @ini_set(‚display_errors‘,’On‘);
    @ini_set(‚error_log‘,’/path/wp_logs/php_error.log‘);

  2. #2

    @Markus Frank Bültge hat in seinem WordPress-Starter auch eine Implementierung mit ini_set(), noch ein wenig ausführlicher: https://github.com/bueltge/WordPress-Starter/blob/master/wp-config.php

  3. #3

    Danke für den Tipp! Das Snippet habe ich mir abgeheftet. 🙂

    Aber ich bin so ein Kandidat, der gerne vergisst, den Debug-mode wieder auszuschalten. Wie wäre es also, wenn man der Funktion so eine Art Zeitbegrenzung für das Loging mitgibt?. Das könnte man ja auf z.B. 5 min. einstellen. Dann könnte man das im Admin-Backend per Knopfdruck starten und laufen lassen. Wäre doch mal was für ein Plugin…

  4. #4

    @Heiko Mamerow Stimmt, ich würde das auch gerne mit einem Zeitfenster versehen wissen. Vielleicht mag sich jemand an ein Plugin wagen?

  5. #5

    Hallo zusammen,

    danke für den Response! Erst einmal zu den WordPress-Starter: Ich weiß nicht ob es Sinn macht WP_DEBUG_DISPLAY und WP_DEBUG_LOG gleichzeitig zu aktivieren, aber es ist auch nur ein Snippet. 🙂
    Das ini_set( ‚error_log‘, … ) wird von WordPress in der load.php seit Version 3.0.0 gesetzt, d.h. es würde das ini_set aus der wp-config.php wieder überschreiben.

    Generell würde ich den debug.log nicht aufheben, sondern sofort wieder löschen. Immerhin hat man über die URL auch Zugriff auf diese Datei und könnte als potentieller Angreifer fehlerhafte Plugins identifizieren.

    Ob ein Plugin Sinn macht um diese Log-Datei z.B. tagweise abzuspeichern, ist fraglich, denn die Action plugins_loaded/muplugins_loaded wird ja auch erst nach vielen anderen Includes / Logiken ausgeführt, welche dann nicht geloggt werden (siehe wp-settings.php).

    Gute wäre es vllt, wenn WordPress hier eine Überprüfung („Ist error_log schon gesetzt?“) oder eine weitere Konstante (jaja Konstanten sind evil) für die Log-Datei einführen würde.

    Viele Grüße,
    Chris

  6. #7
    metricalart

    Hallo Chris,
    ich habe die einstellungen in der wp-config.php vorgenommen, wie beschrieben.
    es erscheint aber keine log-datei.

    legt sich die log-datei automatisch an? oder muss ich diese separat anlegen?
    Liebe Grüße, Andrea

  7. #8

    Hallöchen Andrea,

    vielen Dank für die Rückfrage. Generell sollte – wenn die Seite Fehler hat – die Datei automatisch angelegt werden. In deinem Fall kann das drei mögliche Gründe haben, wieso diese nicht erscheint:

    1. Deine Seite hat keine Fehler und erzeugt deshalb keine Ausgaben (super! :))
    2. Die Ordnerberechtigungen sind nicht korrekt (teste mal 755 auf wp-content)
    3. Ein anderes Plugin überschreibt hart den Ort für die Ausgabe der Datei (mal nach ini_set() suchen), oder eventuell sogar die komplette Fehlerausgabe (mal nach error_reporting() suchen).

    Ich hoffe es ist ersteres! 🙂

    Viele Grüße,
    Chris

Ein Pingback

  1. Testumgebung für WordPress einrichten | GlückPress

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">

Abonniere unseren Newsletter

Trage hier deine E-Mail Adresse ein, damit du unseren Newsletter abonnieren kannst.