Deutschsprachiges WooCommerce: Unterstützung für die Übersetzer-Community gesucht

woo-international

Vor allem bei neuen Versionen von WooCommerce fällt es auf: Die deutschsprachige Übersetzung hat mit Lücken und Inkonsistenzen zu kämpfen. Wie lässt sich dies verbessern? Wir sprachen mit Software-Entwickler Jens Nachtigall, der sich als freiwilliger Übersetzer für die Community engagiert.

Hinweis: Die Übersetzung von WooCommerce läuft mittlerweile unter http://translate.wordpress.org/locale/de/default/wp-plugins/woocommerce (Mehr zu den Hintergründen findest du hier). Auch dort sind freiwillige Helfer gerne gesehen. Die Herausforderungen, die in diesem Interview angesprochen werden, sind jedoch nach wie vor gültig.

Ein Team von ehrenamtlichen Helfern sorgt dafür, dass WooCommerce in andere Sprachen übersetzt wird. Wie klappt dies im Fall der deutschsprachigen Version? Kennst du die anderen Übersetzer und wie tauscht ihr euch aus?

Nein, ich kenne die anderen Übersetzer nicht. Leider! Die Übersetzung läuft auf der Plattform Transifex. Das ist eine webbasierte Übersetzungsplattform, welche auch für alle WooCommerce-Sprachen verwendet wird und im OpenSource-Bereich insgesamt recht beliebt ist.

Im Prinzip kann sich dort jeder anmelden und sofort mit dem Übersetzen loslegen. Es gibt zur Qualitätssicherung verschiedene Rollen: Translator, Reviewer und Coordinator. Anfangs ist man nur Translator. Die Reviewer können Übersetzungen „sichten“, das bedeutet es wird nochmal von einer zweiten Person gegengelesen.
 
Hiesige Anwender von WooCommerce stellen immer wieder einmal fest, dass einzelne Begriffe und Formulierungen nicht durchgängig verwendet werden, sich von Version zu Version unterscheiden, fachlich nicht korrekt übersetzt sind oder dass die Übersetzung gänzlich fehlt. Wie kommt dies zustande?

Dass Übersetzungen fehlen liegt schlichtweg daran, dass es niemand von den – leider viel zu wenigen – Freiwilligen geschafft hat, die entsprechende Passage rechtzeitig zu übersetzen.

Die fehlende Konsistenz wiederum ist anders zu erklären, ich will mal ein Beispiel geben: Das Wort „sale“ wird innerhalb von WooCommerce in verschiedenen Zusammenhängen verwendet und hat in der englischen Originalsprache ja auch unterschiedliche Bedeutungen. Mal geht es um die Verkäufe bzw. Verkaufszahlen an sich, mal um Produkte, die im Angebot sind. Nun ist es so, dass Transifex – andere Übersetzungstools wie Poedit sind leider nicht besser – nur den zu übersetzenden Satz anzeigt, das heißt es fehlt der Kontext. Da ist es dann relativ einfach, in der Übersetzung Verkäufe und Angebotsprodukte durcheinanderzubringen.

transifex dashboard
Im Dashboard von Transifex wird der aktuelle Stand der Übersetzungen angezeigt.

Ein anderer Übersetzer würde dann vielleicht auch noch „Sale!“ nicht als „Angebot!“, sondern „Aktion!“ übersetzen oder aber einfach nur „On Sale!“. Teilweise ist das auch Geschmackssache. Wenn es dann mal so und mal so übersetzt wird – am besten zwischendurch noch einmal sinnentstellt – dann ist das Chaos natürlich perfekt. Ich könnte da noch weitere Beispiele nennen: Bei „rate“ geht es mal um den Steuersatz („tax rate“), mal ist das Bewerten von Produkten gemeint.
 
Was wäre aus deiner Sicht erforderlich, um solche Fehler in Zukunft zu minimieren oder den Prozess der Übersetzung besser zu gestalten?

Um sorgsam zu arbeiten, muss man die entsprechende Seite, auf welcher der Text erscheint, im Browser offen haben. Allein schon, weil deutsche Übersetzungen in der Regel länger sind als das englische Original – das heißt, hier muss man auch schauen, ob das überhaupt noch vom Layout her stimmig ist. Das kostet natürlich mehr Zeit als den String einfach so zu übersetzen.

Darüber hinaus ist ein großes Manko, dass es keine wirklich aktive Übersetzer-Community gibt. Aktiv im Sinne eines Prozesses, wie du es nennst. Außer mir gibt es nur noch vier andere Reviewer, die sich leider kaum einbringen beziehungsweise einbringen können (zumindest kriege ich es nicht mit), es ist ja auch eine zeitliche Frage.

Es ist wiederum lobenswert, wenn sich einzelne Translator einbringen, und Übersetzungen beisteuern – leider sind diese hinsichtlich der Qualität oft nicht besonders: Zum einen wird nicht immer berücksichtigt, dass ein Begriff woanders bereits in anderer Form übersetzt wurde, Stichwort „Konsistenz“. Zum anderen wird oft auch zu wortwörtlich und nicht sinngemäß übersetzt: Das Resultat klingt dann nicht selten hölzern. Quasi englischer Satzbau mit deutschen Wörtern.
 
Wer kann wie dazu beitragen, die deutschsprachige Version zu optimieren? Wo kann man sich anmelden?

Man kann sich natürlich ohne weiteres einfach bei Transifex anmelden. Das dauert zwei Minuten und man ist dabei. Wenn dies jedoch nur kurzfristig passiert, hilft das eigentlich nicht wirklich weiter. Man muss für die Übersetzungen – wieder Stichwort Konsistenz – auch ein Gefühl entwickeln.
 
Welche sprachlichen aber auch fachlichen Kenntnisse sind notwendig, damit man einen Beitrag zur Übersetzung leisten kann?

Jens Nachtigall
Jens Nachtigall
Klar, Englisch sollte man schon sprechen können. Das alleine recht aber nicht. Es gibt ja nicht umsonst den Beruf des Übersetzers, das heißt nicht jeder, der Englisch kann, ist gleichzeitig ein guter Übersetzer. Man kann es aber definitiv lernen!

Darüber hinaus muss man sich natürlich mit der Materie gut auskennen, also damit, wie WooCommerce funktioniert. Da WooCommerce ein WordPress-Plugin ist, sollte man ebenso damit vertraut sein. Ein Beispiel: Gerade erst fiel mir auf, dass man sich WooCommerce-Produkte „anzeigen“ lassen kann, während man Seiten beziehungsweise Blog-Beiträge „anschaut“. An anderer Stelle kann man sie sich „ansehen“. Unschön!

Wenn die Übersetzer-Community von WordPress die WooCommerce-Übersetzung unter ihre Fittiche nähme, wäre das meines Erachtens sehr wünschenswert. Seit WordPress 4.3 gibt es ja auch die Möglichkeit, zwischen Du- und Sie-Form bequem zu wechseln. Für WooCommerce existieren ebenfalls bereits Übersetzungen in Du- und Sie-Form. Diese sind von den WordPress-Einstellungen jedoch noch vollkommen unabhängig, obwohl es technisch möglich wäre, hier eine Integration hinzubekommen. Das wäre aber eher etwas für die Software-Entwickler…
 
Wie viel Zeit sollte man regelmäßig investieren können? Sind deiner Meinung nach auch kleinere Übersetzungen ab und an hilfreich, oder fehlt dann der Blick für die durchgängige und logische Verwendung einzelner Fachbegriffe?

Eine neue WooCommerce-Version erscheint etwa alle 6 Monate. Dann fallen auch die Übersetzungen an, dazwischen ist eigentlich nicht viel zu tun. Mit einem Team von vier, fünf Leuten, die jeweils für einen Release 4-8 Stunden Zeit mitbringen, ist es keine große Sache. Für eine einzige Person ist es aber viel zu viel.

Vor kleineren Übersetzungen nur ab und zu würde ich eher abraten. Das ist nicht hilfreich, erst recht wenn es Neulinge tun. Wenn „alte Hasen“, die den Übersetzungsprozess an sich kennen, dabei mitwirken, ist es aber durchaus eine Hilfe.

Eine andere Art sich einzubringen, wäre vielleicht eine Art Sponsoring des Übersetzens. Es gibt im deutschsprachigen Raum ein paar Tausend Webshops, die WooCommerce nutzen. Wenn einige von diesen – oder aber die Dienstleister, die damit ihr Geld verdienen – zusammenlegen, sollte es kein Problem sein, einen Übersetzer zu beauftragen. Ich bin mir nicht sicher, wie das zu organisieren wäre, möchte diese Idee aber zumindest einmal in den Raum stellen.
 
Was ist deine persönliche Motivation, dich freiwillig für die deutschsprachige WooCommerce-Version zu engagieren?

Es begann damit, dass eine befreundete Berliner Kaffeerösterei für ihren Webshop eine Übersetzung in Du-Form benötigte. Es gab damals noch das WooCommerce-de Plugin von David Decker, das wir aber aus eher technischen Gründen nicht einsetzen konnten. Zumal es ja eine deutsche Übersetzung als integralen Teil von WooCommerce bereits gab, wenn auch nur in Sie-Form und auch von teilweise fragwürdiger Qualität.

Die Kaffeerösterei hat sich Nachhaltigkeit, Transparenz, Direct Trade usw. auf die Fahnen geschrieben. Somit war ziemlich schnell klar: Wenn wir schon eine Du-Variante der Übersetzung machen, dann beheben wir auch gleich die Fehler in der existierenden Sie-Form. Und klar, dass wir das Ganze dann auch an die OpenSource-Community zurückgeben. Schließlich profitieren wir selbst ebenso von WooCommerce. Es war dann natürlich doch viel mehr Arbeit als anfangs gedacht, aber es war uns wichtig.

Wie lassen sich die Übersetzungen deiner Meinung nach optimieren, oder wie kann man mehr Mitstreiter für diese finden? Kannst du dir vorstellen, dich zu beteiligen? Wir würden uns freuen, wenn in den Kommentaren eine Diskussion über die Zukunft der deutschsprachigen Version(en) von WooCommerce entsteht.

Beitrag teilen

Author Avatar

Redakteur bei MarketPress. Blogger aus Leidenschaft, Corporate Blog & Content Marketing Trainer, Buchautor (u.a. "Blog Boosting"). Mit-Organisator des WP Camp Berlin.

Auch interessant:

Neue Produktfilter WordPress

Plugins angetestet: WooCommerce Products Filter - Erweiterte Produktfilter

von Michael Firnkes

WooCommerce enthält bereits die wichtigsten Funktionen, damit deine Kunden Produkte nach Preis, Kategorie etc. filtern können. Wem diese Möglichkeiten n ...

Weiterlesen
youtube

Neu: Video-Tutorials für German Market

von Michael Firnkes

Du willst wissen, wie sich die einzelnen Module in unserer Rechtssicherheits-Suite German Market für WooCommerce bedienen lassen? Dann helfen wir dir jetz ...

Weiterlesen
woonews20

WooCommerce Wochenrückblick #20: Conversion, Produktkonfigurator und Woo-Argumente

von Michael Firnkes

Wir sammeln Argumente für das führende Onlineshop-System und für Open Source. Und: Einen Produktkonfigurator kannst du auch mit WooCommerce umsetzen. Di ...

Weiterlesen
ERP

Warum sich der Einsatz eines ERP Systems auch für kleine Händler lohnen kann

von Max Ager

Die eCommerce-Branche ist eine der am schnellsten wachsenden Brachen überhaupt. Über eine Million Onlineshops basieren auf dem bekannten WooCommerce-Syst ...

Weiterlesen

Kommentare

11 Kommentare

  1. #1

    Great post. I’m actually maintainer of the French Team of WooCommerce on Transifex and we all have the same concern. We’re a small active team. The only way to improve the quality is as you said: spend time and once the translation is done to put it in action. Context is the key. Wish you the best with the german team.

  2. #3

    Mein Tipp:

    Sammelt Geld und beauftragt professionelle Übersetzer – ggf. auch Übersetzer-Studenten oder Berufsanfänger, aber bitte keine Amateure. Viele sog. Übersetzungen von Open-Source-Projekten sind grauenhaft und eine Beleidigung der Anwender. Nicht jeder, der glaubt, übersetzen zu können, sollte es auch tatsächlich tun…

  3. #4

    Die Übersetzung eines Produkts mit mehreren Personen ist natürlich aufwändiger und nicht ohne feste Vorgaben durchzuführen. Leider unterschätzen bzw. ignorieren Entwickler/Hersteller dieses Problem. Ungeeignete Tools, die keinerlei Hilfe bei der Einhaltung einer einheitlichen Terminologie bieten geben der Qualität der Übersetzung dann den Todesstoß.

    Ich hatte schon verschiedentlich mit derartigen Problemen zu tun, bei den kostenlose Online-Übersetzungshilfen eingesetzt wurden. Alle Projekte sind gescheitert.

    Man braucht zumindest einigermaßen qualifizierte Personen, vernünftige Werkzeuge und fest Vorgaben für die Art der Übersetzung und die zu verwendende Terminologie.

    Einfach nur ein Projekt in einem x-beliebigen Onlinedienst aufzusetzen und jeden daran rumwerkeln zu lassen, führt zwar zu einer kostenlosen Übersetzung, aber zu keiner brauchbaren Sprachversion. Man kann dies an sehr vielen Softwareprodukten sehen. Selbst professionell übersetzte Produkte haben oft Qualitätsprobleme, da sehe ich bei meinen Projekten genauso, wie z.B. bei Microsoft, aber eben nur an wenige Stellen und nicht durchgehend.

    • #5

      @Markus Nerding: “Man braucht qualifizierte Personen, vernünftige Werkzeuge und fest Vorgaben für die Art der Übersetzung und die zu verwendende Terminologie” -> absolut richtig. In Teilen kann man dies aber auch durch Leidenschaft und gemeinsames Verständnis für ein Projekt wettmachen.

      WordPress selbst – mit seinen Übersetzungen in unzählige Sprachen – ist ein gutes Beispiel hierfür. Hier “versteht” sich die Community. Dementsprechend fallen auch die Übersetzungen aus, selbst wenn es sicherlich immer Optimierungsbedarf und wichtige Diskussionen gibt.

      Bei WooCommerce existiert eine solche Community noch nicht, zumindest hierzulande. Es ist fraglich, ob sich überhaupt eine Gemeinschaft wie bei WordPress entwickeln kann. Wird eCommerce – auch wenn er auf Open Source aufsetzt – von mehr Einzelkämpfern und Konkurrenzdenken bestimmt? Dann wird es sicherlich schwierig..

      • #6

        Ja, als Hersteller kann man warten und hoffen, ob sich die richtigen Leute einfinden. Das ist dann aber reiner Zufall. Ich halte es bei einem kommerziellen Hersteller, was Automattic nun mal ist, für ziemlich naiv, sich darauf zu verlassen. Ich sehe es immer wieder, das Hersteller hier keinerlei Qualitätsdenken haben und jede Art von Übersetzung genommen wird – Hauptsache es kostet nichts.

        Ich war auch schon in Projekten eingebunden, bei denen beliebige Personen an der Übersetzung “mitarbeiten” konnten. Irgendwann habe ich aber aufgegeben, weil man mit diesen Rahmenbedingungen und zudem mit unbrauchbaren Tools einfach nichts bewegen kann.
        Für den Eigenbedarf und für Kunden habe ich daher öfter Übersetzungen überarbeitet, damit man sie einsetzen konnte. Traurig, wenn man für die Software auch noch (viel) Geld bezahlt hat…

      • #8

        Traurig, wenn man für die Software auch noch (viel) Geld bezahlt hat…

        Hi Markus, ich weiß ein älterer Beitrag, dennoch:
        wann hast du wo für das Plugin Woo Commerce Geld bezahlt?

      • #9

        Das bezog sich nicht auf WooCommerce sondern auf andere Projekte, z.B. die Help Desk Software von Kayako, bei der man die Übersetzung stark überarbeiten musste, um sie überhaupt einsetzen zu können.

      • #10

        ich kann hier nur mehr mir direkt antworten 🙂
        das war für mich nicht wirklich erkennbar.
        WOOCommerce ist euronen-kostenfreie Open Source Software und so finde ich es nicht naiv, wenn die NutzerInnen die Übersetzungen machen sollen.
        Oder sollte jemand, der kostenfreie Software anbietet auch noch die Übersetzungen für über 100 Sprachen zahlen, damit die NutzerInnen perfektes haben?

      • #11

        Ja, WooCommerce ist Open Source, aber an dem Produkt verdient der Hersteller indirekt sicherlich nicht schlecht und andere auch. Das ist auch gut und schön. Aber ganz unabhängig davon sehe ich es so, dass der Webauftritt von WooCommerce einen “professionellen” Eindruck vermittelt und sicherlich wird vom Hersteller einiges in die Entwicklung gesteckt. Warum behandelt man dann die Übersetzung so unprofessionell? Die schlechte Übersetzung wertet das Produkt in meinen Augen aber deutlich ab und ich bezweifele weiterhin, dass man mit den gegebenen Tools hier groß etwas ändern kann. Ich habe dieses Vorgehen schon mehrere Male bei anderen Produkten beobachtet und wollte meine Bedenken hier einmal Kund tun.

        Ich habe bisher keine so besondere Bindung an WooCommerce, dass ich mich berufen fühlen würde, hier etwas bewegen zu wollen. Daher sehe ich die Situation sicherlich emotionsloser.

  4. #7

    Die Übersetzung von WooCommerce läuft mittlerweile unter http://translate.wordpress.org/locale/de/default/wp-plugins/woocommerce. Auch dort sind freiwillige Helfer gerne gesehen – die Herausforderungen, die in diesem Interview angesprochen werden, sind nach wie vor gültig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">