WooCommerce Wochenrückblick #5: Release-Kritik, Upselling & Kaufabbrüche

WooCommerce-Updates sollen zukünftig reibungsloser verlaufen. Du kannst dabei mithelfen. Dies und mehr in unserem Wochenrückblick.

Release-Selbstkritik von WooThemes – Shops für finale Tests gesucht

Erst kürzlich erschien WooCommerce in der Version 2.4. Nicht immer laufen die Updates ganz reibungsfrei. Dies lässt sich bei einer Software – die technisch und fachlich immer komplexer wird – wohl kaum vermeiden.

Dennoch war in der Vergangenheit immer wieder einmal deutliche Kritik an der Update-Politik von WooThemes zu hören – von Seiten der Endanwender sowie der Entwickler von Plugins und Add-ons. Nach dem letzten Versionssprung äußern sich die Verantwortlichen bei WooThemes selbstkritisch, zumindest teilweise. Der Blogbeitrag Lessons learned from releasing WooCommerce 2.4 nennt unter anderem folgende Punkte:

  • WooThemes hat das Update noch vor der Veröffentlichung auf der eigenen Plattform ausgerollt – als Zeichen für das Vertrauen in die Qualität des Updates, wohl aber auch als finalen Live-Test.
  • Einige Bugs – etwa im Zusammenhang mit variablen Produkten – konnten demnach erst auf diese Weise entdeckt werden. Ein Vorbild für zukünftige Releases und für andere WordPress-Plugins?
  • Dennoch ließ sich selbst durch diesen Schritt nicht verhindern, dass es zu Problemen mit der Rückwärtskompatibilität kam, beispielsweise beim geänderten Handling der Produktvariationen.
  • Bei dem Zusammenspiel mit Themes und Plugins von Drittanbietern lief ebenfalls nicht alles reibungsfrei. Ein bekanntes Problem: Hier wünscht sich so mancher Entwickler mehr rechtzeitige Vorab-Informationen, welche Anpassungen durch ein kommendes Update vorzunehmen sind.
  • „We’d like to get better about ensuring backwards compatibility with third party theme developers who are working to make their themes compatible with WooCommerce“ – so schreibt es WooThemes in seinem Beitrag. Die Einlösung dieses Versprechens werden wohl einige mit Spannung verfolgen.

Eine Idee von WooThemes, um derartige Inkompatibilitäten rechtzeitig aufzudecken, ist das Testen mit Live-Daten. Nur so könne man den unzähligen möglichen Konfigurationen und Plugin-Konstellationen Rechnung tragen. Wer bei diesem Testen mit echten Shop-Szenarien helfen möchte, der kann sich in den Kommentaren des Blogbeitrags von WooThemes melden.

Product ID in der Produktliste anzeigen

Product IDs sind ein zentrales Element bei der Verwaltung deiner Waren in WooCommerce. Sie spielen beispielsweise bei der Verwendung in Shortcodes eine Rolle. Remi Corson hat ein kleines Plugin geschrieben, welches die Product ID als Spalte in der Produktübersicht von WooCommerce sichtbar macht:

produktid

Die Produktübersicht im Backend ohne (links) und mit dem Plugin.

Je nachdem, wie du deinen Onlineshop organisierst, kann dies eine erhebliche Arbeitserleichterung darstellen. Die ZIP-Datei des Plugins zur einfachen Installation im WordPress-Backend findest du bei GitHub hier.

Up- und Cross-Selling in der Praxis

Sogenannte Upsells and Cross Sells werden häufig unterschätzt, wenn es um die Gewinnung zusätzlicher Umsatz-Potenziale geht. Um was es sich dabei handelt, und wie du Up- und Cross-Selling mit WooCommerce nutzt, das haben wir hier und hier beschrieben.

Chris Lema geht in seinem ausführlichen Blogbeitrag noch einen Schritt weiter. Dort schildert er zahlreiche Praxisbeispiele, nennt aber auch zusätzliche Möglichkeiten der Umsetzung mittels WooCommerce-Plugins.

Produktempfehlungen

„Das könnte Ihnen auch gefallen…“ – eine einfache Variante der Empfehlungen in WooCommerce.

Der WordPress-Experte beleuchtet in seinem Beitrag unter anderem folgenden Fragen:

  • Wie können beide Varianten – Upsells und Cross Sells – zielgerichtet eingesetzt werden?
  • Was unterscheidet sie von Produkt-Bundles, wann ist welcher Fall vorzuziehen?
  • Welches sind die wichtigsten passenden Add-ons für WooCommerce?
  • Wie lassen sich die Produktempfehlungen automatisieren?

Ein lesenswerter Text, insbesondere für Shop-Betreiber, die über eine große Produktpalette verfügen.

Was deine Webshop-Kunden verärgert

Kaufabbrüche sind für jeden Shop-Besitzer ärgerlich. Und ganz ehrlich: Nicht immer wissen oder testen wir, aus welchen Gründen bereits angefangene Bestellungen unterbrochen werden. Die Agentur Yieldify hat nun eine Infografik veröffentlicht, welche die wichtigsten Ursachen verdeutlicht:

Kaufabbrüche im Onlineshop

Ein Ausschnitt aus der Infografik (© Yieldify).

Demnach zählen unvorhergesehene Kosten, Sicherheitsbedenken, langsame Ladezeiten oder ungenügende Bezahloptionen zu den wichtigsten Konversionskillern. Die Originalgrafik listet noch weitere mögliche Baustellen auf.

Tipp: Wie sich Kaufabbrüche in WooCommerce mittels Google Analytics besser beobachten lassen, das verrät dir unser letzter Wochenrückblick. Auch A-/B-Testing ist ein sehr wertvolles Instrument, um den Umsatz nicht nur im Falle der Kaufabbrüche zu optimieren, siehe dieses Beispiel aus der Praxis.

Was sonst noch geschah…

Hinweis: Wie immer freuen wir uns über Vorschläge zu Themen und Tools, die wir in unserem Wochenrückblick vorstellen können. Nutze hierzu einfach die Kommentarfunktion.

Newsletter abonnieren

Schaue unsere Datenschutzverordnung an
Michael Firnkes

Redakteur bei MarketPress. Blogger aus Leidenschaft, Corporate Blog & Content Marketing Trainer, Buchautor (u.a. "Blog Boosting"). Mit-Organisator des WP Camp Berlin.

Das könnte dich auch interessieren

Cyber Monday, Black Friday, Weihnachten & Co.: Tipps für das Feiertagsgeschäft

WooCommerce hat eine Reihe an Anleitungen veröffentlicht, wie du über die anstehenden Feiertage besser verkaufen kannst. Doch nicht alle Tipps eignen sic ...

Mehr erfahren

WooCommerce 3.5: Neue Funktionen für Entwickler

Im Vergleich zu den letzten Updates ist die Version 3.5 hauptsächlich für EntwicklerInnen interessant. Wir haben die wichtigsten Änderungen für dich zu ...

Mehr erfahren

German Market und B2B Market: Zertifiziert durch den Bundesverband IT-Mittelstand

MarketPress legt viel Wert auf eine durchgängige Entwicklung und den Support "Made in Germany". Unser Flaggschiff German Market wurde nun durch den Bundes ...

Mehr erfahren

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>