Plugins angetestet: WooDiscuz – Kommentarfunktion für deinen WooCommerce-Shop

Mit ihrer Kommentarfunktion ziehen Blogs Leser und Suchmaschinen gleichermaßen an. Warum sollte das bei einem Onlineshop nicht ebenfalls funktionieren? Das Plugin WooDiscuz schaltet Kommentare für die Produkte deines Shops frei.

Es gibt nichts Besseres, als wenn sich deine Kunden über deine Produkte unterhalten – eine gute Produkt- und Supportqualität vorausgesetzt. Wenn sie dies auch noch in schriftlicher Form und möglichst ausführlich auf deiner Webseite erledigen, hat dies gleich mehrere Vorteile:

  • Der zusätzliche Content ist perfekt für dein SEO. Vor allem deswegen, weil deine Nutzer Begriffe und damit “Keywords” verwenden, die auf deiner Produktseite bislang nicht enthalten sind.
  • Die Diskussion findet bei dir statt, und ist damit kontrollierbar. Zudem kannst du selbst Antworten formulieren, ohne dass dies als Schleichwerbung oder Anbiederung angesehen wird.
  • Selbst von kritischen Kommentaren kann man viel lernen. Denn sie dienen direkt der Verbesserung deiner Produkte oder deines Kundenservice.
  • Wenn du eine breite Kundenbasis hast, schreiten im besten Fall andere Nutzer ein, falls eine Kritik unberechtigt ist.

Natürlich bedarf es hierfür einer gewissen Offenheit deinerseits. Vor der Freischaltung von Kommentaren solltest du selbstkritisch hinterfragen, ob deine Produkte und dein Service gut aufgestellt sind. Einzelne kritische Kommentare, die du rechtzeitig beantwortest und bei denen du für eine Lösung sorgst, müssen deinem Geschäft dabei keinesfalls schaden, ganz im Gegenteil.

Einfach umgesetzt mit WooDiscuz

Kommen wir zum technischen Part. Die WordPress-Erweiterung WooDiscuz – WooCommerce Comments ist äußerst einfach einzurichten: Plugin installieren, unter dem neuen Menüpunkt WooDiscuz -> Phrases im Backend alle notwendigen Begriffe übersetzen, fertig. Das Ergebnis sieht dann beispielsweise wie folgt aus:

Du kannst kommentieren, antworten und Kommentare teilen
Du kannst kommentieren, antworten und Kommentare teilen

Wichtig: Da WooDiscuz bei der Installation in die Datenbank von WooCommerce eingreift, solltest du das Plugin ausführlich auf einem Testsystem ausprobieren, bevor du es in deinem Live-Shop einrichtest. Denn im Zusammenspiel mit Dritt-Plugins kann es ansonsten zu unerwünschten Ausfällen kommen. Mache auf jeden Fall vorab ein Backup deines kompletten Systems.

Kommentare bewerten, Kommentarabo, Rollen benennen und vieles mehr

Bereits direkt nach dem Aktivieren des Plugins erfüllt WooDiscuz seine Aufgabe. Dennoch bringt die Erweiterung für WooCommerce zahlreiche Features und Einstellungsmöglichkeiten mit. Unter anderem sind dies:

  • Kommentare bzw. Antworten von Moderatoren und Shopbesitzern werden als solche markiert, mit frei wählbaren Titeln für Gäste, Mitglieder, Kunden und Mitarbeiter
  • Man kann als Nutzer Kommentare bewerten und damit ihre Reihenfolge verändern, etwa zur prominenten Anzeige der hilfreichsten Antworten
  • Kommentare und Antworten lassen sich abonnieren (“Subscribe to comments”)
  • Du kannst das Beantworten von Kommentaren auf den Produktautor begrenzen
  • Kommentare lassen sich auf sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook teilen
  • Erlaube, dass Kommentare nach dem Abgeben noch verändert werden können
  • Nutze alternativ .PO/.MO-Dateien zur Übersetzung (wichtig für mehrsprachige Shops)
  • Verstecke die Kommentare oder einzelne Felder für bestimmte Nutzer
  • Ändere die Farben, den Hintergrund und die Schriftgröße der Kommentarbox
  • Lade zum Kommentieren ein, wenn deine Kunden ein Produkt kaufen
Ein Auszug aus den Optionen, unter anderem mit einem Teil des Rollenkonzepts
Ein Auszug aus den Optionen, unter anderem mit einem Teil des Rollenkonzepts

All diese Funktionen sind frei verfügbar, es gibt bislang keine Premium-Version des Plugins. Die Entwickler finanzieren eine ähnliche Erweiterung – das beliebte WordPress-Plugin wpDiscuz – über Add-ons. Die Chancen stehen also gut, dass WooDiscuz dauerhaft kostenfrei bleibt.

Du hast Erfahrungen mit WooDiscuz oder mit ähnlichen Lösungen? Wie hat sich die Kommentarfunktion auf deinen Shop ausgewirkt? Teile deine Erkenntnisse gerne in den Kommentaren.

Beitrag teilen

Michael Firnkes

Redakteur bei MarketPress. Blogger aus Leidenschaft, Corporate Blog & Content Marketing Trainer, Buchautor (u.a. "Blog Boosting"). Mit-Organisator des WP Camp Berlin.

Auch interessant:

WooCommerce Projekte vorgestellt: Die Beer Ambassadors - Bierspezialitäten im Abo

von Michael Firnkes

Die Beer Ambassadors haben einen ganz besonderen Onlineshop auf die Beine gestellt - mit WooCommerce und German Market. Wir haben die beiden Gründer Thoma ...

Weiterlesen

WooCommerce Plugins angetestet: Conditional Checkout Field - Produktinformationen abfragen

von Michael Firnkes

Du brauchst für einzelne Produkte noch Zusatzinformationen von deinen Kunden? Wir haben die kostenfreie Lösung Conditional WooCommerce Checkout Field fü ...

Weiterlesen

WooCommerce Wochenrückblick #40: Schnellere Shops, Rechnungserstellung und Produktbilder

von Michael Firnkes

Fast jeder WooShop lässt sich noch schneller machen. Und besser in Szene setzen. Dies und mehr in unserem Wochenrückblick. Rechnungen und Lieferschein ...

Weiterlesen

WooCommerce Plugins angetestet: Minimum Purchase - Mindestbestellwert im Onlineshop

von Michael Firnkes

In manchen Fällen benötigst du für deinen Shop eine Mindestabnahmemenge bzw. einen Mindestbestellwert. Das kostenfreie Plugin Minimum Purchase for WooCo ...

Weiterlesen

Kommentare

1 Kommentar

  1. #1

    Danke für die tolle Beschreibung. Werde ich in mein WordPress sofort ins Woocommerce integrieren. Hoffe die Kommentarfunktion verfügt über ein responsive Webdesign.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">