WooCommerce Wochenrückblick #11: Produktseiten und -Bewertungen optimieren

Es gibt viele kreative Lösungen, um deinen Shop-Umsatz zu erhöhen. Und: Unser Forum hat eine neue Anlaufstelle für allgemeine eCommerce-Fragen. Dies und mehr in unserem Wochenrückblick.

Das Arbeiten mit Produktbewertungen

Dass Produktbewertungen von Kunden den Umsatz ankurbeln, ist kein Geheimnis. Amazon etwa hat diesem Umstand einen Großteil seines Erfolgs zu verdanken, da dort am meisten Nutzerstimmen nachzulesen sind, und die Interessenten dann auch gleich an Ort und Stelle kaufen.

Doch wie erhält man das begehrte Feedback überhaupt? Der WooThemes-Blog hat hierzu einige interessante Ideen zusammengefasst. Die wichtigsten davon im Überblick:

  • Schlichtes Nachfragen bei den Kunden. Persönlich am Telefon, nachdem man die Zufriedenheit abgefragt hat, oder mittels E-Mails und Twitter. WooThemes präsentiert hierzu auch gleich das passende Plugin Follow Ups.
  • Indem deine Kunden eigene Produktfotos einreichen können (auch „Unboxing„), etwa über soziale Netzwerke wie Instagram.
  • Stelle die richtigen Fragen, damit die Rezensionen aussagekräftig sind, aber gestalte den Review-Prozess gleichzeitig so einfach wie möglich (ob dir dies gelingt, kannst du durch A/B-Tests herausfinden).
  • Mittels Rezensions- und Testexemplaren für ausgewählte Kunden.
  • Über die Einrichtung eines Bonusprogramms, so wie es beispielsweise der Shop von Adagio Teas vormacht.

Bei den letzten beiden Tipps solltest du unbedingt auf Transparenz achten, denn kein Kunde mag geschönte Produktbewertungen lesen. Amazon selbst kennzeichnet Bewertungen, die durch ein Gratisexemplar zustande gekommen sind (zumindest beim hauseigenen Review-Programm). Frag zudem deinen Anwalt, ob deine Vergünstigungen bzw. dein geplantes Belohnungssystem den rechtlichen Anforderungen hierzulande entsprechen.

Das Bonusprogramm von Adagio Teas
Das Bonusprogramm von Adagio Teas

Call to Action: Effizienz von Produktseiten steigern

Es lohnt sich immer, über den WooCommerce-Tellerrand hinauszuschauen. Der Blog von Shopify gibt in diesem Beitrag wertvolle Tipps, wie sich die Konversionsrate auf Produktseiten erhöhen lässt. Die Hinweise sind allgemeiner Natur, lassen sich also mit allen Shopsystemen umsetzen.

Der Autor Ott Niggulis nennt zahlreiche Design- und Textsünden aus der Praxis, die bei seinem persönlichen Onlineshopping-Erlebnis verhindert haben, auf den „In den Warenkorb“-Button zu klicken. Wenn man als Shopbesitzer ehrlich ist, sind auf vielen Produktseiten vergleichbare Ungereimtheiten zu finden. Niggulis nennt unter anderem folgende Punkte, die man bei der Konzeption und bei jeder einzelnen Produktbeschreibung berücksichtigen sollte:

  • Beantworten die Inhalte wirklich die wichtigsten Fragen, die sich deine Kunden zu diesem Produkt stellen? Und passen die Antworten zur jeweiligen Kaufsituation?
  • Wie lassen sich entsprechende Nutzertests so gestalten, dass das Ergebnis nicht verzerrt wird? Und welche Zielgruppen bindet man in solche Tests ein?
  • Welche Bereiche stechen deinen Besuchern besonders ins Auge, und können optimiert werden (etwa mittels sogenannter Heatmap-Analysen)?
  • In wie weit können Live-Chat-Funktionen den Kaufprozess unterstützen?
  • Wie lässt sich eine segmentierte Zielgruppenansprache mit personalisiertem Content umsetzen? Was sind die Herausforderungen hierbei?

Jede Frage beantwortet er dabei mit konkreten Beispielen, die zur Umsetzung beziehungsweise zur Verbesserung der Konversion hilfreich sind. Ein lesenswerter Beitrag.

Sales-Aktionen mit WooCommerce umsetzen

Auch unser dritter Lesetipp dreht sich rund um das Thema Shop-Umsatz. WooThemes stellt die 10 wichtigsten Sales-Plugins für WooCommerce vor, mitsamt ihren Anwendungsfällen.

Beispielsweise das intelligente Zusteuern von Nachrichten im Warenkorb („Nur noch 5 Euro fehlen, dann ist der Versand kostenfrei“), mittels der Lösung Cart Notices. Die Benachrichtigungen, die sich auf diverse Promotionen ausrichten lassen, erscheinen automatisch dann, wenn die zuvor eingestellte Bedingung erfüllt wird. Auch ein „Call to Action“-Button ist dabei frei definierbar.

Oder aber die Umsetzung von Tages-Sales-Angeboten und ähnlichen limitierten Aktionen, über die Plugins WooCommerce Splash Popup beziehungsweise WooCommerce Products of the Day. Auf ähnliche Weise lassen sich Bestandskunden oder Mitglieder deines Shops belohnen.

Ein beispielhafter Zeitplan von "Products of the Day" (Abbildung © WooThemes)
Ein beispielhafter Zeitplan von „Products of the Day“ (Abbildung © WooThemes)

Schau dir die Beispiele des Blogbeitrags einmal an. Selbst wenn man sie so wie dort geschildert nicht umsetzen kann oder möchte, inspiriert der Text von Nicole Kohler. Denn je größer der Wettbewerb in deinem Shopping-Umfeld ist, umso wichtiger sind Sonderaktionen, die dein Portal von der Masse absetzen.

Forum für WooCommerce und eCommerce

Die WooExperten, unser neues Forum für WooCommerce, läuft gut an. Es scheint eine Menge individueller Fragen zum Shopsystem zu geben, die auch unsere Tutorial-Serie oder unser WooCommerce E-Book nicht beantworten können.

Da dabei immer wieder auch reine eCommerce-Themen angeschnitten werden, haben wir das Forum nun um die Rubrik Allgemeine eCommerce Fragen erweitert. Dort könnt ihr euch etwa zu folgenden Fragestellungen austauschen:

  • Wie vermarkte ich meinen Onlineshop?
  • Wie kann ich administrative Prozesse verbessern (Bestellungen, Versand, Retouren etc.)?
  • Wie sieht eine gute Produktbeschreibung aus?
  • Welche Tipps können andere zum Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO), Social Media, Content Marketing etc. geben?

Allgemeine Hinweise zu rechtlichen Aspekten werden sicherlich ebenfalls eine Rolle spielen. Bitte beachtet jedoch, das wir und auch die Forenmitglieder keine Rechtsberatung geben dürfen, und eine solche auch nicht durch allgemeingültige Tipps ersetzt werden kann.

Was sonst noch geschah…

  • Chris Lema erläutert auf seinem Blog, wie interaktiver eCommerce-Content der Zukunft aussehen könnte.
  • Du willst WooCommerce E-Mails an mehrere Empfänger schicken lassen, abhängig von bestimmten Bedingungen? Dieser Beitrag verrät die Lösung.
  • Darauf solltest du achten, wenn du Bezahlschnittstellen bzw. Zahlungsanbieter in deinem WooCommerce-Shop austauschen willst.
  • Mit „Do the Woo“ gibt es nun einen eigenen Podcast rund um WooCommerce (in englischer Sprache).

Beitrag teilen

Author Avatar

Redakteur bei MarketPress. Blogger aus Leidenschaft, Corporate Blog & Content Marketing Trainer, Buchautor (u.a. "Blog Boosting"). Mit-Organisator des WP Camp Berlin.

Auch interessant:

klarna sofort woocommerce

Klarna SOFORT Überweisung für WooCommerce: Neue Version unter anderem mit Rückerstattungen

von Michael Firnkes

Das Plugin Klarna SOFORT Überweisung ermöglicht die einfache Einbindung des Payment-Providers in deinen WooCommerce-Shop. Die neue Version 1.2.0 bringt z ...

Weiterlesen

German Market 3.5: SEPA-Archive, Double-Opt-in, intelligenter Rechnungskauf und mehr

von Michael Firnkes

Zahlreiche Optimierungen in German Market machen deinen WooCommerce-Shop noch flexibler. Wir fassen für dich die wichtigsten Neuerungen zusammen. Doubl ...

Weiterlesen
woocommerce automation

Onlineshop automatisieren mit WooCommerce und Zapier

von Michael Firnkes

Mit WooCommerce Zapier stellt das Team von Automattic eine spannende Integration vor. Sie zeigt viel von dem, wie Onlineshops in Zukunft funktionieren werd ...

Weiterlesen
varianten vorschau woocommerce

WooCommerce Plugins angetestet: Smart Variations Images - Vorschaubilder bei variablen Produkten wechseln

von Michael Firnkes

Im Standard von WooCommerce bleiben die Produkt-Vorschaubilder gleich, wenn man eine Variante auswählt. Das ist in vielen Fällen wenig praktikabel. Die k ...

Weiterlesen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">