Kleinunternehmerregelung nutzen – ja oder nein?

Kleinunternehmerregelung

Die gute Nachricht: Seit 2020 gilt in Deutschland die neue Jahresumsatz-Schwelle von 22.000 € für Kleinunternehmer, zuvor waren es lediglich 17.500 €. In Österreich sind es sogar 35.000 €.

Allerdings ist der Status des Kleinunternehmers nicht für alle empfehlenswert. Ob sich die Befreiung von der Umsatzsteuer lohnt, hängt vom deinem Geschäftsmodell ab. Doch zunächst zu den Vor- und Nachteilen.

Inhaltsverzeichnis

Vorteile der Kleinunternehmerregelung

Mit dem Status als Kleinunternehmer genießt du diese Vorteile:

  • Du musst keine Umsatzsteuer auf deine Produkte, Versandkosten und Gebühren erheben.
  • Du musst keine Umsatzsteuer im Shop ausweisen.
  • Du musst keine Umsatzsteuer verbuchen.
  • Du musst keine monatliche oder vierteljährliche Umsatzsteuervoranmeldung beim Finanzamt abliefern.
  • Du musst keine jährliche Umsatzsteuermeldung für das Finanzamt erstellen.

Du ersparst dir also einen ganzen Batzen an Bürokratie und hast mehr Zeit für die Pflege deines Shops und für das Marketing. Klingt prima, oder? Aber bekanntlich hat ja alles zwei Seiten. Als Kleinunternehmer musst du auch Nachteile in Kauf nehmen.

Tipp: Informiere dich über die zahlreichen Möglichkeiten der Individualisierung, die unser modernes WooCommerce Theme Atomion zur Verfügung stellt.

Nachteile der Kleinunternehmerregelung

  • Du bekommst die Umsatzsteuer für die Ausgaben deines Unternehmens nicht vom Finanzamt rückerstattet. Wenn du beispielsweise Software oder einen Computer anschaffst, erhältst du die Umsatzsteuer dann nicht zurück. Auf eine ordentliche Summe verzichtest du insbesondere, wenn du hohe und laufende Kosten hast, zum Beispiel für die Anmietung von Büro- und Lagerräumen.
  • Du musst im Shop und auf allen Rechnungen auf deinen Kleinunternehmerstatus hinweisen.

Den Kleinunternehmerstatus in German Market aktivieren

WooCommerce bietet für Kleinunternehmer keine Einstellungsmöglichkeiten.
In German Market kannst du die Kleinunternehmerregelung mit der Aktivierung nur einer Option aktivieren. Du erreichst diese Optionen unter WooCommerce -> German Market -> Kleinunternehmerregelung.

Kleinunternehmerregelung German Market

Folgendes hat sich nun in deinem Shop geändert:

  • Die Preise für deine Produkte werden ohne Mehrwertsteuer berechnet und angezeigt.
  • Der vom Gesetzgeber geforderte Hinweis auf UStG §19 (für Österreich UStG §6 ) wird rechtskonform eingeblendet.

Falls du schon Produkte in deinem Shop angelegt hast, kannst du die Einblendung gleich in der Besucheransicht kontrollieren. Zwischen dem Preis und dem Warenkorb-Button findest du nun den folgenden Hinweis: Umsatzsteuerbefreit gemäß UStG §19 (für Österreich UStG §6).

Kleinunternehmer

Kleinunternehmer und Geschäftsmodell

Tipp: German Market macht deinen WooCommerce Shop fit für den deutschsprachigen Markt und die gesamte EU. Inklusive rechtlich relevanter Inhalte, integrierter Rechnungserstellung, Anbindung an dein Buchhaltungssystem, Bearbeitung von Stornos und vielem mehr. Weitere Informationen findest du hier.

Ist es für dich vorteilhaft, die Kleinunternehmer-Regelung in Anspruch zu nehmen? Das hängt von deinem Geschäftsmodell ab – und auch ein bisschen von deiner Persönlichkeit.

Ein paar Tipps:

  • Du stehst mit der Bürokratie auf Kriegsfuß? Schon beim Gedanken an die regelmäßige Abgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen geht deine Laune in den Keller? Du möchtest deine Buchhaltung so einfach wie möglich halten und würdest dafür auch kleinere finanzielle Einbußen in Kauf nehmen? Wenn du jetzt drei mal mit dem Kopf genickt hast, ist der Fall klar: Lass dich von der Umsatzsteuer befreien!
  • Du stellst Produkte selbst her, musst also keine Umsatzsteuer an Lieferanten abführen? Dann kannst du beim Verkauf an Endkunden deine Produkte billiger anbieten. Ein klarer Fall für die Kleinunternehmerregelung.
  • Du verkaufst ausschließlich an Geschäftskunden, also B2B? Für Geschäftskunden ist die Umsatzsteuer nur ein durchlaufender Posten, du kannst damit also keinen Preisvorteil bieten. Im B2B-Geschäft ist es zumeist besser, auf die Kleinunternehmerregelung zu verzichten.
  • Du hast hohe Ausgaben für Investitionen, Wareneinkauf, Software und Mieten? In der regulären Besteuerung bekommst du dafür die Umsatzsteuer vom Finanzamt rückerstattet, als Kleinunternehmer gehst du leer aus.

Der Statuswechsel zwischen Kleinunternehmer und regulärer Besteuerung

Eine wichtige Weichenstellung zum Steuerstatus findet bei der Gründung eines Unternehmens statt, und zwar beim Ausfüllen des Bogens für die steuerliche Erfassung. Wenn du Gründerin oder Gründer bist, dann wäge diese Entscheidung gut ab, denn bei einem Verzicht auf die Umsatzsteuerbefreiung bist du lange an die Regelbesteuerung gebunden. Wesentlich einfacher funktioniert der Statuswechsel in die andere Richtung. Die Fristen:

  • Frist für den Wechsel von der regulären Besteuerung zum Kleinunternehmer: Fünf Jahre.
  • Frist für den Wechsel vom Kleinunternehmer zur regulären Besteuerung: keine.

Eine Ausnahme von der Fünfjahresfrist gibt es allerdings für dieses Szenario: Du hast die Kleinunternehmerregelung bei der Gründung in Anspruch genommen, bist wegen hoher Umsätze in die reguläre Besteuerung gerutscht und möchtest dann nach dem Absinken der Umsätze wieder zum Kleinunternehmerstatus zurück. In diesem Fall bist du nicht an die fünfjährige Sperrfrist gebunden.

Video-Tutorial

In German Market kannst du mit einem Klick die Kleinunternehmerregelung aktivieren, wenn du in diese Unternehmensgruppe fällst. Dann wird in deinem Onlineshop keine Mehrwertsteuer ausgewiesen.

Mit dem Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.

 

Du hast Fragen zu diesem Beitrag?  Stelle diese gerne in den Kommentaren. Du willst über zukünftige Tipps zu WooCommerce informiert werden? Dann folge uns auf Twitter, Facebook oder über unseren Newsletter.

Newsletter abonnieren

Bernd Schmitt

Bernd Schmitt ist Fachbuchautor und Lehrbeauftragter am Mediacampus Frankfurt. Bücher veröffentlicht er am liebsten zu WordPress und WooCommerce.

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

2 Kommentare

  1. Hallo Bernd,
    Danke für den hilfreichen Artikel!
    Nun kommt eine Spezialfrage. Mein Unternehmen hat den Sitz in Deutschland und ist dort mehrwertsteuerpflichtig. Meine Leistung (Fotokurse), die ich über meine Webseite mit woo commerce und German Market verkaufe, sind allerdings in dem Land zu versteuern, wo die Leistung erbracht wird. Ich biete Fotokurse in Deutschland (hier alles einfach, 19%) und auch in Österreich an. In Österreich gilt für mich die Kleinunternehmerregelung, weil der Umsatz nicht so hoch ist.
    Wenn ich die Option der KUR in German Market aktiviere, sind alle meine Produkte davon betroffen. Gibt es eine Möglichkeit, wie ich das ganze so trennen kann, dass die KUR nur bei Kursen in Österreich aktiviert ist und die Kurse in Deutschland weiterhin mit 19% verrechnet werden?

    1. Hallo Katharina, vielen Dank für deine Nachricht.
      Bitte wende dich mit deinen Anliegen direkt an unseren Support: https://marketpress.de/hilfe
      Die Kollegen / Kolleginnen helfen dir hier gern weiter.

      Beste Grüße
      Harald

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>