WooCommerce Plugins angetestet: Order Delivery Date – Lieferdatum festlegen

Du willst, dass deine Kunden ein Wunschdatum für die Lieferung angeben können, so wie es bei einigen bekannten Onlineshops der Fall ist? Dann solltest du dir die kostenfreie Lösung Order Delivery Date for WooCommerce anschauen. Wir haben sie getestet.

Das Prinzip der Erweiterung ist sehr einfach: Im Checkout wird ein neues Feld für das Lieferdatum eingefügt. Dieses lässt sich nach diversen Kriterien steuern – beispielsweise danach, wie lange du mindestens für den Versand benötigst, oder an welchen Werk- bzw. Feiertagen eine Lieferung erfolgen kann.

Mit einem passenden Logistikdienstleister – oder wenn du in bestimmten Regionen selbst auslieferst – kommen die Waren zukünftig dann an, wenn deine Kunden Zuhause sind. Oder wenn sie das Produkt tatsächlich benötigen. Je nach Produktpalette kurbelt dieser Service deinen Umsatz ordentlich an.

Wie funktioniert das Plugin?

Die Grundeinstellungen sind mit wenigen Klicks angepasst. Und schon wird im Bestellprozess das neue Feld angezeigt:

WooCommerce Lieferdatum

Die Beschriftung des Feldes sowie die Texte der sonstigen Informationen lassen sich dabei frei anpassen, direkt im Backend von Order Delivery Date for WooCommerce. Das Datum, welches deine Kunden als Wunschtermin angeben, wird anschließend in der Bestellübersicht angezeigt:

wunschdatum woocommerce

Optionen für das Lieferdatum

Damit der Wunschtermin zu deinen Arbeitsprozessen und zu den Vorgaben der Versanddienstleister passt, haben die Entwickler von Order Delivery Date zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten vorgesehen:

lieferdatum einstellen

Unter anderem sind dies:

  • Lege fest, an welchen Wochentagen die Lieferung grundsätzlich erfolgen kann, und an welchen nicht. Entsprechend werden diese Tage im Kalender des Datumsfelds freigegeben oder geblockt.
  • Definiere eigenständig beliebig viele Feiertage, die ebenfalls nicht gebucht werden können.
  • Bestimme, welchen Vorlauf du benötigst, bis eine Lieferung frühestens erfolgt (in Stunden).
  • Grenze ein, aus wie vielen Terminen der Kunde auswählen darf, und ob die Angabe eines Wunschdatums verpflichtend ist.
  • Deaktiviere die Wunschdatum-Fuktion nach einer festgelegten Anzahl von Bestellungen pro Tag.
  • Zeige den nächstmöglichen freien Termin als Vorauswahl an.
  • Lege fest, wo das Feld angezeigt wird (bei den Bezahloptionen, den Versandarten, vor den Bestellnotizen oder nach diesen), und ob es neben dem Checkout auch innerhalb der Kassen-Seite erscheinen soll.
  • Wähle aus diversen Layouts für den Kalender.
  • Sperre das Wunschdatum für Virtuelle und/oder „Featured“ Produkte.

Damit lassen sich bereits mit der kostenlosen Version alle wichtigen Szenarien abbilden. Die Pro-Version ist noch umfangreicher:

  • Lasse nicht nur das Datum sondern auch eine favorisierte Lieferzeit definieren
  • Synchronisation der Termine mit dem Google Kalender
  • Lieferdatum abhängig von den zur Verfügung stehenden Versandzonen und Versandklassen
  • Wunschdatum für einzelne Produktkategorien deaktivieren
  • Kalender mit einer Übersicht der anstehenden Liefertermine
  • Maximale Anzahl an Wunschterminen abhängig von der Anzahl der bestellten Produkte
  • u.v.m.

Gerade für lokale Onlineshopbetreiber, die noch selbst ausliefern, dürfte die Pro-Version eine enorme Erleichterung darstellen. Wir haben diese jedoch nicht selbst getestet. Eine Übersicht der dortigen Funktionen findest du hier sowie in diesem Video:

Du hast Fragen zu den einzelnen Punkten? Oder du hast bereits Erfahrungen mit dem Plugin gesammelt? Dann nutze gerne die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag. Du willst über zukünftige Tipps zu WooCommerce informiert werden? Dann folge uns auf Twitter, Facebook oder über unseren Newsletter.

Beitrag teilen

Michael Firnkes

Redakteur bei MarketPress. Blogger aus Leidenschaft, Corporate Blog & Content Marketing Trainer, Buchautor (u.a. "Blog Boosting"). Mit-Organisator des WP Camp Berlin.

Auch interessant:

International erfolgreich - so kannst du deinen Shop übersetzen lassen

von Tony Hoyer

Wer seine Produkte auch außerhalb Deutschlands verkaufen möchte, kommt um eine Übersetzung seines Shops nicht herum. Ich zeige dir verschieden Möglichk ...

Weiterlesen
produktlimit woocommerce

WooCommerce Plugins angetestet: Min and Max Quantity - Maximalmenge je Produkt

von Michael Firnkes

Du willst in deinem Onlineshop die Stückzahl limitieren, die ein Kunde von einzelnen oder allen Produkten kaufen kann? Wir haben uns zwei kostenfreie Plug ...

Weiterlesen

Das brauchst du, um deinen Onlineshop rechtssicher zu machen

von Michael Firnkes

In Deutschland und Österreich ist es alles andere als einfach, einen Webshop rechtssicher zu betreiben. Wir zeigen dir die wichtigsten Anpassungen, um die ...

Weiterlesen
woocommerce blog

WooCommerce Wochenrückblick #39: Gutenberg, DSGVO und Sicherheit

von Michael Firnkes

Gutenberg rüttelt auch die WooCommerce-Szene auf. Und wir haben Last Minute-Tipps zur EU-Datenschutzverordnung. Dies und mehr in unserem Wochenrückblick. ...

Weiterlesen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">