Anleitung: SEPA Lastschrift und Bankeinzug mit WooCommerce einrichten

Umfragen zufolge wollen viele Shopkunden per Bankeinzug bezahlen. Wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie du die beliebte Bezahlvariante mit WooCommerce und German Market umsetzt.

In WooCommerce selbst ist das europaweite SEPA-Lastschriftverfahren nicht vorgesehen. Für die Integration benötigst du dennoch kein separates Plugin – unsere Suite für Rechtssicherheit German Market hat ein entsprechendes Modul bereits integriert.

Aktivieren und Einrichten der Lastschriften

Gehe zunächst zu -> WooCommerce -> Einstellungen -> Kasse. Dort findest du den neuen Unterpunkt „SEPA Lastschrift“:

  • Füge die Bezahlart deinem Shop hinzu, indem du den Haken bei SEPA Lastschrift aktivieren setzt.
  • Wähle eine Bezeichnung, wie sie den Kunden im Bestellprozess angezeigt wird.
  • Ebenso die näheren Erläuterungen Beschreibung und die Anweisungen, die im Shop zu sehen sein sollen. Letztere sind auch in die Bestell-E-Mails integriert. Ein Beispiel für entsprechende Texte siehst du im Screenshot oben.

In die nachfolgenden Felder gibst du deine eigenen Bankdaten ein, welche dein Kreditinstitut zur korrekten Abwicklung benötigt:

  • Die Gläubigerinformationen, also meist deinen Firmennamen
  • Den Bankinhaber bzw. Kontoinhaber
  • Deine IBAN und BIC
  • Die Gläubiger-Identifikationsnummer, diese erhältst du von deiner Geschäftsbank bei der Anmeldung zum SEPA-Lastschriftverfahren

Hinweis: Bevor du deinen Kunden das Lastschriftverfahren anbietest, solltest du dich bei deiner Hausbank beraten lassen. Denn bei jedem Kreditinstitut sehen der zugrunde liegende Prozess und eventuell anfallende Gebühren anders aus.

Es folgen weitere Angaben zum Lastschriftmandat:

  • Der Text für das Lastschriftmandat selbst lässt sich frei anpassen. Wir haben bereits eine Vorlage integriert, die du verwenden kannst. Deine Kunden müssen dem Mandat zustimmen, wenn sie den Bankeinzug als Bezahlart auswählen. Sie können den Text als Vorschau aufrufen, und erhalten ihn zusätzlich per E-Mail. Du kannst mit den unter der Box genannten Shortcodes arbeiten, um den Text zu individualisieren. Die Bedeutung der einzelnen Shortcodes ergibt sich aus der Textvorlage.
  • Mit aktivierter Checkbox-Bestätigung müssen deine Kunden dem Lastschriftmandat per Checkbox zustimmen, bevor sie im Bestellprozess fortfahren. Wir empfehlen diese Vorgehensweise.
  • Auch den Checkbox-Text selbst kannst du bei Bedarf abändern.
  • Jedes einzelne Lastschriftmandat erhält eine Mandat-Referenznummer. Es kann sein, dass dir deine Bank hier Vorgaben macht. Deswegen kannst du neben dem Platzhalter {order-id} – der Bestellnummer aus WooCommerce – auch einen freien Text als Prefix und/oder Suffix vergeben.

Tipp: Wenn du das Rechnungsnummer-AddOn von German Market verwendest, kannst du in der Mandat-Referenznummer auch die Rechnungsnummer als Platzhalter verwenden.

Die sonstigen Optionen, unter anderem zur Anonymisierung der Bankdaten, verwendest du wie folgt:

  • Mit der IBAN-Maskierung kannst du festlegen, dass die vom Kunden eingegebene Kontonummer bzw. IBAN in den E-Mails anonymisiert ausgegeben wird (Datenschutz). Lege hier fest, wie viele Ziffern dabei angezeigt werden, oder ob die Maskierúng ganz entfallen soll.
  • Bestimme das IBAN-Maskierungssymbol, das dabei anstelle der echten Zahlen zu sehen ist.
  • Mittels Datenspeicherung in den Bestellungen lassen sich die Bankdaten in deinem System verschlüsseln. Kopiere hierzu die Zeile define( 'GERMAN_MARKET_SEPA_ENCRYPTION', 'Your Passhprase'); in die Datei wp_config.php, erst dann kannst du die Verschlüsselung aktivieren. Ersetze ‚Your Passphrase‘ mit einer individuellen Passphrase. Diese solltest du nicht entfernen oder verändern, sonst kannst du nicht mehr auf die alten Daten zugreifen.
  • Wähle welchen Bestellstatus die Bestellungen erhalten sollen, die mit der Wahl von Bankeinzug abgeschlossen werden („Zahlung ausstehend“, „In Bearbeitung“, „In Wartestellung“ oder „Fertiggestellt“). Somit kannst du den Geldeingang beobachten, so wie es deinen sonstigen Shop-Prozessen entspricht.
  • Erhebe gegebenenfalls eine Service-Gebühr für das Bezahlen per Lastschrift. Gib dabei den zusätzlichen Betrag ohne Steuern ein. Beachte jedoch, dass solche Zusatzgebühren laut jüngster Rechtssprechung unzulässig sein können.
  • Wenn du deinen Kunden das Lastschriftverfahren nur bei bestimmten Versandoptionen anbieten bzw. zur Auswahl geben willst, kannst du dies bei Für Versandarten verfügbar machen festlegen.

Schließlich kannst du noch Einstellungen vornehmen, wie die E-Mail mit dem Lastschriftmandat sowie der Export der Daten für deine Bank gestaltet sein soll:

  • Definiere einen E-Mail-Betreff sowie die E-Mail Kopfzeile
  • Wähle den E-Mail-Typ (HTML oder Klartext)
  • Lege das Pain Format für den XML-Export fest. Hier gibt es die Möglichkeiten pain.001.002.03, pain.001.001.03, pain.008.002.02 oder pain.008.001.02. Du solltest bei deiner Bank nachfragen, welches Format dort benötigt wird.

Vergiss am Ende nicht, auf „Änderungen speichern“ zu klicken. Wenn du die SEPA Lastschrift aktiviert hast, können deine Kunden ab sofort im Checkout die entsprechende Zahlungsweise auswählen und ihre Bankdaten eingeben (IBAN sowie BIC bzw. SWIFT-Code):

Je nachdem, was du bei „Checkbox-Bestätigung“ ausgewählt hast, müssen die Kunden zusätzlich dem Lastschriftmandat zustimmen, und können dieses dort auch als Vorschau aufrufen:

Export der Lastschriftdaten

Deine Bank benötigt eine Datei der Lastschriftdaten, um die Beträge bei deinen Kunden einziehen zu können. Rufe hierzu die Bestellübersicht unter -> WooCommerce -> Bestellungen auf:

Wähle die Bestellungen aus, die du exportieren willst. Gehe danach auf Aktion wählen -> Download SEPA XML und klicke abschließend auf „Übernehmen“. Nun wird ein Download der XML-Datei im Browser gestartet. Wenn du die Bankdaten zu der Bestellung aufrufen und bearbeiten möchtest, klicke in der Einzel-Bestellansicht auf Rechnungsdetails -> Detailansicht (Das kleine Bleistiftsymbol rechts neben „Rechnungsdetails“).

Du hast Fragen zur Anleitung? Stelle diese gerne in den Kommentaren. Du willst über zukünftige Tutorials zu WooCommerce informiert werden? Dann folge uns über Twitter, Facebook oder über unseren Newsletter.

Beitrag teilen

Author Avatar

Redakteur bei MarketPress. Blogger aus Leidenschaft, Corporate Blog & Content Marketing Trainer, Buchautor (u.a. "Blog Boosting"). Mit-Organisator des WP Camp Berlin.

Auch interessant:

Sommeraktion: German Market für 49 Euro - Nur für kurze Zeit

von Michael Firnkes

Mit den letzten Versionen hat sich German Market zum WooCommerce-Komplettpaket für den deutschsprachigen Raum entwickelt. Wir wollen, dass auch du davon p ...

Weiterlesen

Wir suchen Verstärkung: WordPress PHP Entwickler/in in Dresden oder Homeoffice

von Michael Firnkes

MarketPress wächst, dank unserer WooCommerce-Suite German Market. Wir suchen dich - um diesen Erfolg weiterzuführen, und zur Entwicklung neuer Produkte. ...

Weiterlesen

German Market 3.3: Lastschrift für WooCommerce und Anbindung an Billbee

von Michael Firnkes

German Market erhält zwei wichtige Funktionen: Das Bezahlen per Bankeinzug - mit zahlreichen Optionen - sowie die Anbindung an das Warenwirtschaftssystem ...

Weiterlesen

WooCommerce Wochenrückblick #30: Testumgebung, Gütesiegel und German Market Gewinnspiel

von Michael Firnkes

Updates ohne Testumgebung sind fahrlässig. Und du kannst unser beliebtes Plugin German Market für WooCommerce gewinnen. Dies und mehr in unserem Wochenr ...

Weiterlesen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">

Abonniere unseren Newsletter

Trage hier deine E-Mail Adresse ein, damit du unseren Newsletter abonnieren kannst.