Anleitung: Überprüfung der Umsatzsteuer-ID mit WooCommerce und German Market

Für Verkäufe im B2B-Bereich musst du in der Regel die Umsatzsteuer-ID (USt-ID) der Käufer prüfen. Wie sich dies mit WooCommerce und German Market umsetzen lässt, zeigt dir dieses Tutorial.

Wenn du Waren im B2B-Bereich für Geschäftskunden anbietest, musst du sicherstellen, dass keine Endverbraucher deinen Shop nutzen. Und dass dementsprechend für B2B-Kunden – und nur für diese – die Umsatzsteuer bzw. Mehrwertsteuer nicht mit ausgewiesen wird. Das betrifft sowohl den Checkout als auch die Bestell-E-Mails und Rechnungen.

Die Prüfung könnte man nun aufgrund der Vorlage einer Gewerbeanmeldung durchführen. Das sorgt jedoch für lästige administrative Prozesse, und es erhöht die Gefahr von Kaufabbrüchen. Deutlich einfacher ist da die automatisierte Prüfung der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (abgekürzt USt-IdNr. bzw. USt-ID in Deutschland, UID in Österreich, oder auch MwSt-Nummer). EU-weit wird hierfür die VAT verwendet (value-added tax).

Für alle diese Anwendungsfälle nutzt German Market für WooCommerce den offiziellen Dienst der Europäischen Kommission. Das praktische daran: Deine Kunden können im Bestellprozess direkt fortfahren, und die Steuer wird nicht berechnet (Netto-Preis), wenn sie eine gültige Nummer angeben. Das erspart Verzögerungen, aber auch eine manuelle Kontrolle und Rechnungslegung deinerseits.

Automatische Prüfung im Checkout aktivieren

Gehe zu -> WooCommerce -> German Market -> Add-Ons. Klicke dort den Schieberegler bei „EU USTID-Nr. Check“, um das Modul zu aktivieren:

Danach erscheint links im Menü der neue Punkt „EU USTID-Nr. Check“ (eventuell F5 drücken, damit die Seite aktualisiert wird):

Hier hast du folgende Optionen zur Auswahl:

  • Mittels Feldbezeichnung legst du fest, wie das Eingabefeld für die Umsatzsteuer-ID im Checkout benannt werden soll. Abhängig von deinem WordPress- bzw. WooCommerce-Theme wird diese Bezeichnung vor oder nach dem Feld angezeigt.
  • Falls die Steuerbefreiung aufgrund einer sogenannten innergemeinschaftlichen Lieferung erfolgt, beispielsweise innerhalb der Europäischen Union, so kann es sein, dass du hierauf hinweisen musst. Genau dazu dient das Feld Bemerkung: „Steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung“. Ob und wann du hierzu verpflichtet bist, solltest du mit einer Rechtsberatung klären, da es dabei einige Sonderfälle gibt.

Tipp: Lies dir zur gesamten Umsatzsteuer-Problematik in der EU auch unsere beiden Blogbeiträge hier und hier durch. German Market unterstützt die neuen Richtlinien zur EU-Mehrwertsteuer, siehe die Funktionsübersicht unter „Internationale Shops“.

Klicke am Ende auf „Einstellungen speichern“. Auf der Kasse-Seite werden deine Kunden nun nach der ID gefragt:

Wenn der Kunde hier keine gültige Nummer eingibt, erhält er den Hinweis „Die UST ID ist nicht gültig“. Erst mit einer validierten Umsatzsteuer-Identifikationsnummer kann er fortfahren, und die Preise, E-Mails, PDF-Rechnungen etc. werden entsprechend ohne Steuern gestaltet. Den kompletten Workflow – inklusive Anwendungsbeispiel – kannst du dir in diesem Video anschauen:

Du hast Fragen oder Anregungen zu der UStID-Funktion? Stelle diese gerne in den Kommentaren. Du willst über zukünftige Anleitungen und WooCommerce-Plugins informiert werden? Dann folge uns über Twitter, Facebook oder über unseren Newsletter.

Beitrag teilen

Redakteur bei MarketPress. Blogger aus Leidenschaft, Corporate Blog & Content Marketing Trainer, Buchautor (u.a. "Blog Boosting"). Mit-Organisator des WP Camp Berlin.

Auch interessant:

woocommerce blog

WooCommerce Wochenrückblick #39: Gutenberg, DSGVO und Sicherheit

von Michael Firnkes

Gutenberg rüttelt auch die WooCommerce-Szene auf. Und wir haben Last Minute-Tipps zur EU-Datenschutzverordnung. Dies und mehr in unserem Wochenrückblick. ...

Weiterlesen
woocommerce produktbeschreibung

Wie du mit den richtigen Produktbeschreibungen das Beste aus deinem Shop herausholst

von Tony Hoyer

Der Erfolg deines WooCommerce-Shops steht und fällt mit den Produkttexten. Nicht nur deine Kunden merken es, wenn du mit lieblosen Beschreibungen oder Cop ...

Weiterlesen
woocommerce 3.4

WooCommerce 3.4: Update für die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

von Michael Firnkes

Europa wird für WooCommerce als Zielmarkt immer wichtiger. Dementsprechend enhält die kommende Version fast ausschließlich Änderungen, die das Shopsyst ...

Weiterlesen
wordcamp woocommerce

Unser Rückblick zum WordCamp Retreat in Soltau - Das neue Standardformat?

von Patrick Posner

Gerade noch war ich mit vielen tollen Menschen aus der Community im Gespräch - und schon schreibe ich meinen Recap zum WordCamp Soltau Retreat. Über eine ...

Weiterlesen

Kommentare

14 Kommentare

  1. #1

    Klasse Funktion. Jedoch wird bei unserem Shop die USt auch dann abgezogen, wenn ein B2B Kunde die ID eingibt ABER die Lieferung innerhalb von Deutschland erfolgt. Welche Einstellung muss vorgenommen werden, um das anzupassen? Ich finde dazu nichts.

  2. #3

    Hallo zusammen,

    wir möchten einen reinen B2B-Shop betreiben und daher das Feld Ust-IDNr. zum Pflichtfeld ernennen. Wie kann dies umgesetzt werden?

    Beste Grüße
    David

  3. #5

    Sehr gute und nützliche Funktion. Allerdings hat Woocommerce den Preis nicht ohne MwSt. gerechnet, nachdem ich erfolgreich die UST ID verifiziert habe. Muss ich in den Einstellungen unter Woocommerce noch irgendwas einstellen oder habe ich etwas falsch gemacht ?

    Gruß

  4. #8

    Hat sich an der Funktionalität dieses AddOns ggf. mit der neuen German Market-Version etwas geändert? Momentan erscheint dieses Feld in meinem Shop nur, wenn ein anderes Land als Deutschland ausgewählt worden ist. Ich hätte jedoch diese Angabe auch gerne für Deutschland.

  5. #12

    kann ich sowas mit dem Plugin abbilden?

    Inland (=Österreich) 20%
    EU mit UID Nummer 0%
    EU ohne UID Nummer 20%
    Außerhalb EU-Welt 20%

    gruss

  6. #14
    Beat Richli

    Hallo
    Kann ihr Plugin den Checkout so reagieren lassen, das es die UST berechnet je nach dem ob der Kunde eine Vat-Id einträgt (Firma) oder nicht und von welchem Land er herkommt?

    In den Worten des Auftraggebers:
    1) kunde kommt.
    2) Kunde wählt aus zwischen Privat und Unternehmenskunde
    3) Privatkunde:
    3.1) Kunde aus Österreich = 20% UST
    3.2) Kunde aus EU = 20%
    3.3) Kunde aus Drittland = Ust aus Drittland
    Kunde kann bestellen
    4) Unternehmenskunde muss UID eingeben
    4.1) Kunde aus Österreich = 20%
    4.2) Kunde aus EU = 0%
    4.3) Kunde aus Drittland = 0%
    Kunde kann bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">