WooCommerce im Katalogmodus betreiben: Fünf Plugins im Überblick

WooCommerce kann man zur Abbildung eines Produktkatalogs verwenden – ohne Kauffunktion oder mit unterschiedlichen Preisen. Auch in anderen Fällen kann es Sinn machen, auf einen Warenkorb zu verzichten. Wir stellen fünf mögliche Lösungen vor.

Egal ob die Preise nur für bestimmte Kunden sichtbar sein sollen, ob du einen reinen Showroom realisieren willst, oder ob es sich um individuelle Waren und Dienstleistungen auf Verhandlungsbasis handelt: All diese Fälle lassen sich auf der Basis eines WooCommerce-Shops erstellen. Die Variante ist besonders geeignet, wenn:

  • Der Katalog später eventuell doch zu einem eigenen Shop erweitert wird
  • Die Produktdaten aus einem bestehenden WooCommerce-Projekt übernommen werden können
  • Die Struktur eines Onlineshops dem entspricht, wie du den Katalog abbilden willst
  • Teile deiner Produkte als Webshop und andere Teile als Showroom darstellbar sind

Nachfolgend listen wir einige kostenfreie aber auch kostenpflichtige Plugins auf, welche in unterschiedlicher Form einen Katalogmodus ermöglichen. Da diese teilweise tief in die Logik von WooCommerce eingreifen, solltest du sie vorab gut auf einem Testsystem überprüfen. Das gilt insbesondere dann, wenn weitere Plugins wie unser German Market zum Einsatz kommen, die ebenfalls Einfluss auf die Darstellung der Preise haben.

Tipp: Was WooCommerce leistet und wie du das kostenlose Onlineshop-Plugin für WordPress einrichtest, das verraten wir dir in unseren Tutorials hier und hier.

WooCommerce Catalog Visibility Options

Dieses Plugin wird bei woocommerce.com selbst angeboten, zu einem Preis ab 49 USD. Die Erweiterung bietet – neben dem Standard-Katalogmodus – folgende Möglichkeiten:

  • Beschränke den Zugriff auf den Shop auf eingeloggte Nutzer
  • Ersetze den Preis und den Warenkorb-Button durch eigene Nachrichten oder entferne diese ganz
  • Verberge Preise oder zeige diesen nur angemeldeten Kunden an
  • Unterscheidet zwischen der Preisanzeige und/oder einer Kaufmöglichkeit
  • Beschränke die Sichtbarkeit einzelner Produkte aufgrund des Landes der Besucher

Der genaue Leistungsumfang der Extension geht aus der Dokumentation hervor, diese findest du hier.

katalog sichtbarkeit woocommerce
Einzelne Filter erlauben die Sichtbarkeit je nach Land der Interessenten bzw. Käufer. Bild © WooCommerce / Lucas Stark

Woocommerce Catalog Mode

Die kostenfreie Erweiterung Woocommerce Catalog Mode ist recht einfach gehalten. Die Basisfunktionen sind:

  • Katalogmodus mit einem Mausklick freischalten
  • Benutzerdefinierter Button statt “In den Warenkorb”
  • Eigene Farben für diesen Button
  • Entferne den Preis aus dem Produkt-Loop
  • Beschränke den Katalogmodus auf einzelne Kategorien
  • Schalte den Katalog für registrierte oder nicht-registrierte Nutzer frei

Die Lösung scheint nicht mit allen Themes kompatibel zu sein, wie aus den Bewertungen bei wordpress.org hervorgeht. Auch der Support ist nicht sehr aktiv. Du solltest die Erweiterung also unbedingt gut testen.

WooCommerce hide price and add to cart button

Bessere Bewertungen erhält das gratis Tool WooCommerce hide price and add to cart button. Neben den üblichen Standardfunktionen verfügt es über folgende Besonderheiten:

  • Der Preis kann unabhängig vom Warenkorb-Button entfernt werden und umgekehrt
  • Die Einstellungen des Plugins unterscheiden ebenfalls zwischen Besuchern und eingeloggten Kunden
  • Der Warenkorb-Button kann für eine bestimmte vordefinierte Zeitspanne entfernt werden

Mit der letzten Funktion ließe sich theoretisch ein Urlaubsmodus realisieren. In der Praxis dürften hierfür allerdings noch weitere Schritte notwendig sein, zudem sollte man die rechtliche Zulässigkeit überprüfen lassen.

urlaubsmodus
Der “Urlaubsmodus” für den WooCommerce-Shop. Bild © Helios Solutions

YITH WooCommerce Catalog Mode

Am weitesten verbreitet – unter den kostenlosen Lösungen – ist YITH WooCommerce Catalog Mode. Das Plugin scheint von den Entwicklern auch am intensivsten gepflegt zu werden, was sicherlich von Vorteil ist.

Die Implementierung ist zudem sorgfältiger: Die Erweiterung entfernt nicht einfach nur die Preise und den Warenkorb-Button, es versteckt auch die Seiten “Warenkorb” und “Checkout” sowie jegliche Verweise auf diese. Damit dürfte es die sicherste Variante sein. YITH WooCommerce Catalog Mode gibt es zusätzlich als Premium-Version, dann unter anderem mit:

  • Einzelne Produkte lassen sich vom Katalogmodus ausschließen oder für diesen freischalten
  • Statt des Preises kannst du andere Informationen sowie einen benutzerdefinierten Button anzeigen
  • Wähle zwischen verschiedenen Aktionen für diesen Button
  • Die Unterscheidung zwischen registrierten und nicht-registrierten Benutzern gibt es hier erst in der kostenpflichtigen Variante
  • Fügt der Produktseite ein Formular hinzu, mit dem sie eine Produktanfrage stellen können
  • Entferne optional den “Bewertungen”-Tab auf der Produktseite

Role Based Prices für WooCommerce

Unser Plugin Role Based Prices hat nichts mit einem Katalogmodus im klassischen Sinn zu tun. Es ist aber dennoch für alle Shopbesitzer interessant, die mit unterschiedlichen Preisen arbeiten wollen, oder den Verkauf einzelner Produkte exklusiv einschränken möchten.

Das Plugin erlaubt es dir, Rollen für einzelne Kundengruppen anzulegen, und diesen jeweils andere Preise im Shop anzuzeigen. Beispielsweise für Stammkunden, Mitglieder, Abonnenten, Kooperationspartner, Großhändler, Gewerbetreibende oder Studierende. Weiterhin kannst du einzelne Rollen oder alle deine Kunden mit Staffelpreisen und globalen Rabatten belohnen. Du bestimmst also, wer wann wie viel für deine Produkte bezahlen soll.

Ordne deine Kunden individuellen Rollen zu, die du beliebig ausbauen kannst.

Weiterhin kannst du den Verkauf von Produkten eingrenzen, indem diese nur für festgelegte Rollen angezeigt werden. Auch das ähnelt für manche Anwendungsfälle dem Katalogmodus. Eine Übersicht der Fuktionen findest du im zugehörigen Blogbeitrag.

Du hast Fragen zu den vorgestellten Lösungen? Oder du kennst ein weiteres Plugin? Dann nutze gerne die Kommentarfunktion. Du willst über weitere Tipps zu WooCommerce informiert werden? Dann folge uns über Twitter, Facebook oder über unseren Newsletter.

Beitrag teilen

Michael Firnkes

Redakteur bei MarketPress. Blogger aus Leidenschaft, Corporate Blog & Content Marketing Trainer, Buchautor (u.a. "Blog Boosting"). Mit-Organisator des WP Camp Berlin.

Auch interessant:

WooCommerce Projekte vorgestellt: Die Beer Ambassadors - Bierspezialitäten im Abo

von Michael Firnkes

Die Beer Ambassadors haben einen ganz besonderen Onlineshop auf die Beine gestellt - mit WooCommerce und German Market. Wir haben die beiden Gründer Thoma ...

Weiterlesen

WooCommerce Plugins angetestet: Conditional Checkout Field - Produktinformationen abfragen

von Michael Firnkes

Du brauchst für einzelne Produkte noch Zusatzinformationen von deinen Kunden? Wir haben die kostenfreie Lösung Conditional WooCommerce Checkout Field fü ...

Weiterlesen

WooCommerce Wochenrückblick #40: Schnellere Shops, Rechnungserstellung und Produktbilder

von Michael Firnkes

Fast jeder WooShop lässt sich noch schneller machen. Und besser in Szene setzen. Dies und mehr in unserem Wochenrückblick. Rechnungen und Lieferschein ...

Weiterlesen

WooCommerce Plugins angetestet: Minimum Purchase - Mindestbestellwert im Onlineshop

von Michael Firnkes

In manchen Fällen benötigst du für deinen Shop eine Mindestabnahmemenge bzw. einen Mindestbestellwert. Das kostenfreie Plugin Minimum Purchase for WooCo ...

Weiterlesen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">