Anleitung: Gruppierte Produkte in WooCommerce anlegen

Aktualisiert am 16.08.2017

Mit gruppierten Produkten bietet WooCommerce bereits im Standard eine einfache Möglichkeit, um Produktpakete („Bundles“) abzubilden. Die Methode hat Vor- aber auch Nachteile.

Das Anlegen einer Gruppierung ist schnell geschehen. Im Gegenzug verzichtet die Standard-Funktionalität auf eine tiefere Produktlogik, was diverse Probleme mit sich bringen gann. Doch dazu gleich mehr.

Gruppiertes Produkt & Child-Produkte erstellen

Diese Anleitung orientiert sich an der beispielhaften Abbildung aus dem Beitragsbild: Das Produktbundle – in diesem Fall eine Kleidungskombination – wird wie alle anderen Produkte in deinem Onlineshop gelistet. Es enthält jedoch mehrere Unterprodukte. Diese können jeweils separat in den Warenkorb gelegt werden – in beliebiger Menge.

Hinweis: Die Unterprodukte sind auch einzeln in deinem Shop gelistet, sie lassen sich also unabhängig vom Bundle kaufen.

Zunächst legst du das gruppierte Oberprodukt selbst an, unter -> WooCommerce -> Produkte -> Erstellen. Dabei stellst du dieses in den Produktdaten auf „Gruppiertes Produkt“ statt auf „Einfaches Produkt“:

Gruppiertes Produkt anlegen

Dann kannst du alle Einstellungen vornehmen, wie in unserer detaillierten Anleitung für Standard-Produkte beschrieben. Lediglich Artikelnummern, Preise, steuerliche Informationen und einige weitere Angaben lassen sich nicht vergeben. Denn das gruppierte Produkt selbst kann nicht gekauft werden, es bildet quasi den Rahmen für die einzelnen enthaltenen Produkte.

Nach dem Speichern richtest du unter Produkte → Produkt hinzufügen jene Produkte ein, die das Bundle enthalten soll. In WooCommerce werden sie „Child Products“ genannt. Hierfür wählst du jeweils ein ganz normales „Einfaches Produkt“. Es stehen dir also alle Optionen zur Verfügung. Am Ende musst du die so entstandenen Unterprodukte noch der Gruppierung zuordnen. Das geschieht über den Reiter „Verlinkte Produkte“ und die dortige Option „Gruppierte Produkte“. Wähle dort die passenden Waren aus:

Gruppierte Produkte WooCommerce

Auf diese Weise lassen sich auch bereits vorhandene Produkte einem Bundle zuordnen. Wenn das Oberprodukt und die Unterprodukte veröffentlicht sind, steht das Produktpaket deinen Besuchern zur Verfügung.

Reihenfolge der abgebildeten Produkte ändern

Falls du die Reihenfolge anpassen willst, in der die Unterprodukte gelistet sind (am Beispiel des Beitragsbilds: Die „Hose“ soll noch vor dem „Hoodie“ erscheinen), dann kannst du in den Child-Produkten unter Produktdaten → Erweitert → Menüreihenfolge eine individuelle Priorisierung vergeben:

reihenfolge unterprodukte

Dies funktioniert jedoch nur, wenn du für jedes der enthaltenen Produkte eine Nummer vergibst. Der Standard-Eintrag „0“ darf bei keinem Produkt stehen bleiben, beziehungsweise „0“ und „1“ werden nicht untereinander gewichtet.

Eingeschränkte Funktionalität

Es gibt mehrere (kostenpflichtige) Erweiterungen von WooThemes, um komplexere Produktpakete zu erstellen. Und das hat seine Gründe. Denn gruppierte Produkte bilden nur sehr einfache Bundles ab.

So ist es beispielsweise möglich, nur eines der enthaltenen Produkte in den Warenkorb zu legen. Wer seinen Kunden Produktpakete anbieten möchte, die einen Preisvorteil beziehungsweise einen reduzierten Bundle-Preis enthalten, hat damit nichts gewonnen. Auch ansonsten sind keine logischen Bedingungen der Art „Produkt A schließt Produkt B aus“ oder „Produkt C darf nur x mal enthalten sein“ möglich.

Hinweis: In manchen Fällen könnte auch die Abbildung der Preise für Probleme sorgen. So listet WooCommerce in der Produktansicht keine summierte Preisspanne für das Bundle. Die Berechnung erfolgt erst im Warenkorb. Du solltest gegebenenfalls mit deinem Rechtsanwalt klären, in wie weit dies für dein individuelles Geschäftsmodell zulässig ist.

Alternative Plugins

Einige der Erweiterungen von WooThemes – die eine Logik in den Produktbundles unterstützen – stellt Alexander Haiser bei openstream vor. Hier eine kleine Auflistung möglicher Varianten:

Einzelne Lösungen davon werden wir nach und nach im Rahmen unserer Serie „WooCommerce Plugins angetestet“ vorstellen.

Upselling & Cross-Sales

Wie du komplexeres Cross- und Up-Selling in deinem Onlineshop umsetzen kannst, das verraten wir dir in diesem Blogbeitrag. Mit den verlinkten Produkten bietet WooCommerce bereits in der Standardversion eine einfache Möglichkeit hierfür (siehe den entsprechenden Unterpunkt hier).

Ebenso lassen sich mit WooCommerce anpassbare/individualisierbare Produkte verkaufen, auch bekannt als „Mass Customization“. Das zugehörige Plugin von WooThemes Product Add-ons haben wir hier für dich getestet.

Nutzt du eine der vorgestellten Lösungen? Welche Herangehensweise kannst du anderen Nutzern von WooCommerce empfehlen? Wir freuen uns über deinen Kommentar. Du willst über zukünftige Tutorials informiert werden? Dann folge uns auf Twitter, Facebook oder über unseren Newsletter.

Beitrag teilen

Author Avatar

Redakteur bei MarketPress. Blogger aus Leidenschaft, Corporate Blog & Content Marketing Trainer, Buchautor (u.a. "Blog Boosting"). Mit-Organisator des WP Camp Berlin.

Auch interessant:

WooCommerce Plugins angetestet: Upcoming Products - Produkte im Shop ankündigen

von Michael Firnkes

Du willst neue Produkte vorab bewerben? Oder bei aktuell nicht verfügbaren Waren zeigen, dass diese bald wieder erhältlich sind? Dann hilft dir das koste ...

Weiterlesen
download button woocommerce

WooCommerce Plugins angetestet: Download Now - Kostenlose Downloads direkt im Shop bereitstellen

von Michael Firnkes

Wenn du neben normalen Produkten auch kostenlose Software und sonstige Downloads anbietest, braucht es nicht immer einen Warenkorb. Das kostenfreie Plugin ...

Weiterlesen

WooCommerce im Katalogmodus betreiben: Fünf Plugins im Überblick

von Michael Firnkes

WooCommerce kann man zur Abbildung eines Produktkatalogs verwenden - ohne Kauffunktion oder mit unterschiedlichen Preisen. Auch in anderen Fällen kann es ...

Weiterlesen

WooCommerce Plugins angetestet: Show Attributes - Produkteigenschaften im Shop anzeigen

von Michael Firnkes

Auch nicht-variablen Produkten in WooCommerce kannst du Produkteigenschaften zuordnen. Diese werden im Shop jedoch nur sehr versteckt angezeigt. Das kosten ...

Weiterlesen

Kommentare

2 Kommentare

  1. #1

    Hallo Herr Firnkes,

    die Anleitung ist sehr gut beschrieben und ich habe bereits auch gruppierte Produkte erstellt. Nun möchte ich jedoch im Warenkorb eingrenzen, dass von diesen „gruppierten Produkten“ alles zusammengenommen nur 24 Stück im Warenkorb sein dürfen. Weiterhin möchte ich aber einen single Article in unbegrenzter Stückzahl in den Warenkorb legen können. Wie lässt sich dies realisieren? Ich habe es bereits mit dem Swiss knife Plugin versucht, welches jedoch nicht mehr zur Verfügung steht, um die Rich guy Variante zu erwerben.

    Mit freundlichen Grüßen

    Chris

  2. #2

    Die Anleitung wurde auf die neuste Version von WooCommerce hin aktualisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">

Abonniere unseren Newsletter

Trage hier deine E-Mail Adresse ein, damit du unseren Newsletter abonnieren kannst.