WooCommerce Plugins angetestet: Conditional Checkout Field – Produktinformationen abfragen

Du brauchst für einzelne Produkte noch Zusatzinformationen von deinen Kunden? Wir haben die kostenfreie Lösung Conditional WooCommerce Checkout Field für dich getestet.

Ob individueller Text für das bestickte T-Shirt, Angaben zur gewünschten Geschenkverpackung oder die Auswahl möglicher Frachtvarianten: In einigen Fällen ist es erforderlich, dass deine Kunden zusätzliche Angaben zum gewünschten Produkt machen.

Hinweis: Conditional Checkout Field eignet sich eher für kleinere Individualisierungen. Wenn du in größerem Umfang anpassbare Produkte verkaufst, solltest du dir das (kostenpflichtige) Plugin Product Add-ons anschauen.

Das Prinzip der Erweiterung ist sehr einfach. Unter WooCommerce -> Conditional Field kannst du eine neue Regel anlegen:

optionen bedingungen woocommerce

Dabei legst du unter anderem folgende Punkte fest:

  • Für welches Produkt sollen zusätzliche Informationen abgefragt werden (Produkt ID)?
  • Wie soll der abzufragende Bereich im Checkout benannt werden?
  • Benötigst du ein Textfeld, eine Textbox oder ein Auswahlfeld?
  • Handelt es sich um ein Pflichtfeld, wie lautet der Fehlertext bei fehlenden Angaben?
  • Sollen die gemachten Angaben auch in die Bestell-E-Mails und die Rechnung aufgenommen werden?

Auch das Erscheinungsbild kannst du beeinflussen, mittels CSS Klassen. Zusätzliche Felder für mehrere Produkte lassen sich jedoch erst in der Pro-Version des Plugins erstellen. Das individuell angelegte Feld erscheint dann als zusätzliche Angabe im Checkout, hier ein Beispiel:

Wenn deine Kunden die Information hinterlegt haben, wir diese zusätzlich in der Zusammenfassung der Bestellung angezeigt. Du als Shopbetreiber siehst sie in der Bestell-Übersicht:

bestelloptionen woocommerce

Siehe hierzu auch unsere Anleitung zur Organisation von Bestellungen in WooCommerce. Insgesamt erfüllt das schlanke Plugin sehr gut seinen Zweck. Mit der Limitierung auf ein Produkt stößt die gratis-Version jedoch zu schnell an seine Grenzen.

Noch ein weiterführender Tipp: In manchen Fällen willst du individuelle Bestellungen zunächst sichten und dann freigeben, bevor es zum Abschluss eines Kaufvertrages kommt. Wir zeigen dir in diesem Beitrag, wie du mit WooCommerce und German Market eine manuelle Bestellannahme realisierst.

Du hast Fragen zu unserem Beitrag? Stelle diese gerne in den Kommentaren. Du willst über zukünftige Plugintests und Tipps zu WooCommerce informiert werden? Dann folge uns auf Twitter, Facebook oder über unseren Newsletter.

Newsletter abonnieren

Schaue unsere Datenschutzverordnung an
Michael Firnkes

Redakteur bei MarketPress. Blogger aus Leidenschaft, Corporate Blog & Content Marketing Trainer, Buchautor (u.a. "Blog Boosting"). Mit-Organisator des WP Camp Berlin.

Das könnte dich auch interessieren

WooCommerce Plugins angetestet: Giftable - Kunden mit hohem Umsatz belohnen

Du kennst vergleichbare Aktionen vom stationären Handel: Kaufe 3 für zwei, erhalte ein Produkt gratis bei einem bestimmten Umsatz etc. Die kostenfreie Er ...

Mehr erfahren

WooCommerce Plugins angetestet: Product Option Manager - Personalisierte Produkte verkaufen

Deine Kunden sollen zusätzliche Angaben zu einzelnen Produktbestellungen machen? Mit dem kostenfreien Personalized Product Option Manager Plugin ist genau ...

Mehr erfahren

WooCommerce Wochenrückblick #43: Abmahnungen, Woo App und Jetpack

Ein Urteil gegen Amazon betrifft auch alle anderen Onlineshops. Und WooCommerce lässt sich jetzt per App bedienen - zumindest teilweise. Dies und mehr in ...

Mehr erfahren

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>