WooCommerce SEO – Produktbilder und Produktgalerie

WooCommerce SEO

Im letzten WooCommerce SEO Beitrag hier im MarketPress-Blog ging es um Produktseiten, Produktbeschreibungen und Produktkategorien. Heute sind die Produktbilder und die Produktgalerie an der Reihe. Auch da lässt sich für deinen WooCommerce-Shop viel Terrain bei Google gewinnen.

Mit der richtigen Benennung und der Nutzung des Alt-Tags unterstützt du die Suchmaschinen dabei, die Motive deiner Produktbilder zu erfassen. Und durch das Ausschöpfen der Produktgalerie-Funktion punktest du bei einem wichtigen Kriterium für dein Google-Ranking: der Verweildauer der Besucher auf deiner Website.

Inhaltsverzeichnis

WooCommerce-SEO und Bildbenennung

Vor dem Einsatz in WooCommerce müssen Produktbilder ja noch in Photoshop, GIMP oder einem anderen Bildbearbeitungsprogramm nachbearbeitet werden. Die wichtigsten Schritte sind dabei:

  • Reduzierung der Bildgröße, zum Beispiel auf 800 x 800 Pixel.
  • Komprimierung, um die Dateigrößen und damit auch die Ladezeiten zu verringern.
  • Ausgabe eines im Internet üblichen Dateiformats für Bilder, in der Regel JPG.

Tipp: Informiere dich über die zahlreichen Möglichkeiten der Individualisierung, die unser modernes WooCommerce Theme Atomion zur Verfügung stellt.

Weil bei den Fotografen eine ganze Menge an originalem und bearbeitetem Bildmaterial zusammenkommt, speichern sie die Produktbilder so ab, dass sie schnell wiederzufinden sind. Das funktioniert nicht selten mit dem Einflechten der für die Bildbearbeitung relevanten Informationen in die Dateinamen. Die Bilder sind dann, zum Beispiel für einen Cargobike-Shop, so benannt:

  • cb-344-totale-800-800px.jpg
  • cb-356-mitmodel-800-800px.jpg
  • cb-359-sonnenuntergang-800-800px.jpg

Keywords in Dateinamen integrieren

Das SEO-Problem an der Sache: Mit der Abkürzung cb für Cargobike kann Google genauso wenig anfangen wie mit irgendwelchen Artikelnummern, Bildperspektiven oder Pixelzahlen. Und ein Begriff wie Sonnenuntergang im Dateinamen führt die Suchmaschinen in die Irre. Im Beispiel geht es auf der WooCommerce-Produktseite ja nicht um Landschaftsbilder, sondern um Cargobikes. Besser ist es, die Dateien umzubenennen, auf die passenden Keywords zu achten und dabei auch Synonyme zu berücksichtigen. Ein geeignetes Synonym für Cargobike wäre Lastenrad. Mit diesen Dateinamen kann Google die Bildinhalte besser zuordnen:

  • cargobike-lastenrad.jpg
  • lastenrad-ebike.jpg
  • cargobike-neigetechnik.jpg

SEO-Vorteile durch die Umbenennung

Gut benannte Produktbilder ordnet Google besser zu. So profitiert dein WooCommerce-Shop dabei:

  • Google verfügt über eine eigene Bildersuche. Ein gut benanntes Bild wird in diesem Modus auch gut gefunden.
  • Google registriert, dass Texte und Bildnamen harmonieren und gewichtet die Produktseite stärker.
  • Du betreibst einen Cargobike-Shop? Dann gewinnt deine gesamte Website bei den Suchmaschinen an Profil, wenn Bilder und Site-Thema harmonieren.

Das Alt-Tag als SEO-Instrument

ALT-Tag für Produktbilder in WooCommerce

 

Im Feld Alternativer Text kannst du zu jedem Bild, das sich in deiner Mediathek befindet, auch Bildbeschreibungen eingeben. Das Alt-Tag solltest du aus zwei Gründen bei allen Produktbildern und auch allen übrigen Bildern deiner Website nutzen:

  • Verbesserung der Benutzbarkeit für blinde User und Menschen mit Sehbeeinträchtigungen.
  • Verbesserung deines Suchmaschinen-Rankings.

Achtung: Keine Regel ohne Ausnahme! Falls du Bilder zu rein dekorativen Zwecken auf deiner Website einsetzt, zum Beispiel um eine verzierende Leiste zu platzieren, würde das Alt-Tag nur Verwirrung stiften. Verwende das Alt-Tag nur für Bilder, die für blinde und sehbehinderte User auch relevant sind.

Tipp: German Market macht deinen WooCommerce Shop fit für den deutschsprachigen Markt und die gesamte EU. Inklusive rechtlich relevanter Inhalte, integrierter Rechnungserstellung, Anbindung an dein Buchhaltungssystem, Bearbeitung von Stornos und vielem mehr. Weitere Informationen findest du hier.

WooCommerce-Produktgalerie ausschöpfen

WooCommerce unterscheidet zwei Arten von Bildern:

  • Das Produktbild
  • Die Produktgaleriebilder

Das Produktbild, es kann nur eines geben, erscheint in der Übersicht deiner Produkte, also zum Beispiel in der Katalogansicht auf der Startseite deines WooCommerce-Shops. Alle weiteren Bilder sortiert WooCommerce als Produktgaleriebilder ein. Die Galeriefunktion solltest du auf jeden Fall ausgiebig nutzen, um deine Topseller in Szene zu setzen. Zeige Details und präsentiere deine Waren aus unterschiedlichen Perspektiven. Deine Interessenten werden es zu schätzen wissen, sich durch die Galerie klicken und auch die in WooCommerce integrierte Zoom-Funktion nutzen. Der positive SEO-Effekt ergibt sich aus der längeren Verweildauer deiner Besucher auf deinen Produktseiten. Zwei Tipps noch zum Abschluss dieses Beitrags:

  • Mit quadratischen Produktbildern ersparst du dir viel Arbeit bei der Anordnung von Produktbildern in WooCommerce. Falls du einen neuen Shop einrichtest, nimm von Anfang an das Quadratformat.
  • Mit einer Bildgröße von 800 x 800 Pixeln lässt sich die Zoomfunktion noch gut nutzen, viel kleiner sollten deine Produktbilder nicht sein.

WooCommerce Bildoptimierung (Video-Tutorial)

Mit dem Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.

Weitere interessante Beiträge:

Du hast Fragen zu diesem Beitrag? Stelle diese gerne in den Kommentaren. Du willst über zukünftige Tipps zu WooCommerce informiert werden? Dann folge uns auf Twitter, Facebook oder über unseren Newsletter.

Newsletter abonnieren

Bernd Schmitt

Bernd Schmitt ist Fachbuchautor und Lehrbeauftragter am Mediacampus Frankfurt. Bücher veröffentlicht er am liebsten zu WordPress und WooCommerce.

Das könnte dich auch interessieren

WooCommerce SEO - Produktseiten, Produktbeschreibungen & Produktkategorien

Mit der Suchmaschinenoptimierung für WooCommerce kann man gar nicht früh genug anfangen. Startvorteile im Rennen um die besten Plätze sichert sich, wer ...

Mehr erfahren

WooCommerce: Geld verdienen mit Membership-Plugins

Kostenpflichtige Mitgliederbereiche sind inzwischen von den Kunden akzeptiert und im Internet allgegenwärtig.  Nicht nur Amazon bietet mit der Prime ...

Mehr erfahren

Corona-Krise: Mit WooCommerce durch die Krise kommen

Die aktuelle Coronasituation und die zunehmende Digitalisierung in allen Bereichen stellt Selbstständige vor große Herausforderungen. Viele Unternehme ...

Mehr erfahren

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>